Neresheim zeigt Facetten des 9. November

Lesedauer: 2 Min
 Der 9. November war in der Vergangenheit ein Tag an dem einige Ereignisse geschehen sind: Ausrufung der Republik, die Reichspog
Der 9. November war in der Vergangenheit ein Tag an dem einige Ereignisse geschehen sind: Ausrufung der Republik, die Reichspogromnacht und der Fall der Berliner Mauer. Daher gestalten die Museumsfreunde des Härtsfeldmuseums Neresheim prägnante Kurzvorträge, zeitgenössische Filmdokumentationen, Lesungen, Erzählungen und musikalische Beiträge. (Foto: Fotos: dpa)
Viktor Turad
Freier Mitarbeiter

Die Museumsfreunde des Härtsfeldmuseums Neresheim bieten in Zusammenarbeit mit der Städtischen Musikschule eine Veranstaltung der besonderen Art an. Prägnante Kurzvorträge, zeitgenössische Filmdokumentationen, Lesungen, Erzählungen und musikalische Beiträge sollen in die schillernde, aber auch bedrückende Welt des 9. November entführen.

Es ist der Tag, an dem vor 100 Jahren die Monarchie in Deutschland zu Fall kam und der SPD-Politiker Philipp Scheidemann die Republik ausrief. Vor 80 Jahren wurde in der sogenannten Reichspogromnacht in Deutschland erstmals unverhohlen Gewalt gegen Juden geübt. Vor 29 Jahren fiel die Mauer in Berlin und das Ende der DDR wurde eingeläutet.

Unter der Überschrift „Zeitenwende(n)“ werden am Freitag, 9. November, um 19.30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum Am Sohlweg 5, Film-, Bild- und Textdokumente präsentiert, die die historischen Begebenheiten des „Schicksalstags der Deutschen“ veranschaulichen sollen. Die musikalische Umrahmung will die Atmosphäre jener Jahre aufnehmen und so die Veranstaltung zu einem ganzheitlichen Erlebnis machen. Die Lesungen übernehmen Gerhard Ihle, Gaby Harsch und Benjamin Zierold, die musikalische Umrahmung die Klavier- und Gesangsklasse Hermann Durner, Hans-Peter Blank und Benjamin Zierold. Kurzvorträge steuert Stadtarchivar Holger Fedyna bei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen