Museumsbahn braucht mehr Spenden und mehr Gäste

Lesedauer: 5 Min
Ehrung beim Museumsbahnvereins, von links: Werner Kuhn, Martin Grupp, Edelgard Hantschel und Thomas Schmeißer.
Ehrung beim Museumsbahnvereins, von links: Werner Kuhn, Martin Grupp, Edelgard Hantschel und Thomas Schmeißer. (Foto: privat)

Bei der gut besuchten Hauptversammlung des Härtsfeld-Museumsbahnvereins im Gasthof Krone konnte Vorsitzender Werner Kuhn positive Bilanz ziehen.

Der Verein habe das Betriebsjahr 2017 unfallfrei abwickeln können. An 14 Fahrtagen und bei 25 Sonderfahrten seien 6200 zahlende Fahrgäste befördert worden. Es hätten sogar noch mehr sein können, wenn das Wetter mitgespielt hätte, betonte Kuhn. Weiter freute sich Kuhn, dass die Härtsfeldbahn 2017 zweimal im Fernsehen zu sehen war: zum einen in der Folge „Unterwegs auf dem Härtsfeld“ der Serie „Expedition in die Heimat“ sowie in dem Beitrag „Die Härtsfeld-Museumsbahn – Tradition und Zukunft auf der Schwäbischen Alb“. Beide Filme seien noch in der SWR-Mediathek abrufbar.

Moniert wurde vom Vereinsvorsitzenden lediglich die wachsende Bürokratie. So sei von den Behörden jetzt die Einführung ein Sicherheits-Management-System gefordert worden, was den Verein einen „schmerzhaft hohen vierstelligen Betrag“ koste und im Mai installiert werden solle. Damit sei es aber noch nicht getan, die Behörden verlangten laut Kuhn in Bälde auch noch ein Instandhaltungsmanagementsystem.

Platzwart Dietmar Fischer berichtete der Versammlung indes vom Streckenbau: So etwa vom Weiterbau des Netzes zum Härtsfeldsee. Die Gleisjoche seien hier von der Stuttgarter Straßenbahn gespendet worden, aber bauliche Maßnahmen an Brücke und Flutdurchlass sowie die Kosten für Baumaterial trage der Verein.

Ausbau des Streckennetzes

Weiter informierte Fischer, dass das Ziel, den Bahnhof Katzenstein zu erreichen, näher gerückt sei. Das Planum sei hier bereits vollendet. Darüber hinaus werde auch weiter am „Fernziel“ des Vereins, den Bahnhof Dischingen zu erreichen, gearbeitet: Hier seien am Bahnhofsgebäude Sanierungsarbeiten vorgenommen worden.

Ebenso musste an den Fahrzeugen des Vereins wieder einiges gemacht werden: unter anderem seien die beiden Hauptträger des Fahrbetiebes, T 33 und Lok 12, hauptuntersucht worden.

Harald Hofbauer gab einen detaillierten Einblick in die Finanzen und mahnte, dass Förderprogramme, von denen der Verein bislang profitiert habe, in Kürze auslaufen, weshalb man künftig auf höhere Spendeneinnahmen und noch mehr Fahrgäste angewiesen sein wird.

Der stellvertretende Bürgermeister Martin Grupp würdigte in einem Grußwort die herausragende Arbeit des Vereins, der mit der Museumsbahn für eine „positive Darstellung des Härtsfeldes“ sorge. Lob kam auch von Ehrenmitglied Dr. Alfred Geisel, der bei der Versammlung die Vorstandswahlen leitete. Wieder gewählt wurden hier Harald Hofbauer (Rechnungsführer), Ingo Adam (Protokollführer), Dietmar Fischer (Platzwart) und die beiden Kassenprüfer Sabine Fischer und Hans-Joachim Weisbach. Neu gewählt wurde Dr. Walter Gekeler (Pressewart), der damit die Nachfolge von Jürgen Ranger antritt.

Am 1. Mai ist Saionstart

Geehrt wurden für 15-jährige Mitgliedschaft: Familie Eva-Maria Koch, Konrad Auwärter, Gerhard Hantschel, Daniel Kilacsko, Albert Konold und Thomas Wagner. Seit 25 Jahre Mitglied sind: Familie Michael Asbrock, die Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen Familie Gabriele Schönherr und Manfred Schubert. Gratuliert wurde zudem Werner Peterlick, der die Prüfung zum Lokführer erfolgreich absolviert und Dr. Walter Gekeler, der die Prüfung zum Heizer abgelegt hat.

Abschließend wurde noch auf anstehende, wichtige Termine hingewiesen, zuvorderst auf den Saisonstart am 1. Mai und einen geplanten Schnuppertag des Vereins am 16. Juni, bei dem museumsbahntypische Berufe und Tätigkeiten vermittelt werden sollen.

Veranstaltungen der Härtsfeld-Museumsbahn:

Folgende Veranstaltungen sind neben den Regelfahrtagen (monatlich am ersten Sonntag) geplant:

1. Mai: Saisonstart in die 17. Betriebssaison

10. Mai: Tag der offenen Lokschuppentür

16. Juni: Schnuppertag

11. und 12. August: Neresheimer Bahnhofshocketse

9. September: Tag des offenen Denkmals, mit Busanschluss zum Bahnhof Dischingen Diensträume zugänglich und Modellbahnanlage aufgebaut

20. Oktober: Kneipenfest und Lichternacht, Sambazug, später Band im Lokschuppen

9. Dezember: Nikolausfahrten mit dem Triebwagenzug

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen