Mit dem Lifter finden behinderte Menschen leichter Zugang zum Schwimmbecken.
Mit dem Lifter finden behinderte Menschen leichter Zugang zum Schwimmbecken. (Foto: Initiatove Pro Freibad)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Initiative Pro Freibad hat bereits zum fünften Mal das inzwischen traditionelle Frühstück im Freibad in Kösingen ausgerichtet. Rund 200 Freunde des Freibades, unter anderem Bürgermeister Thomas Häfele, Ortsvorsteher Dirk Hoesch und einige Gemeinderäte haben bei strahlendem Sonnenschein daran teilgenommen.

Für die musikalische Umrahmung sorgte „Die kleine Konditorei“, quasi die Hauskapelle der Initiative Pro Freibad, wie die Vorsitzende Jeannette Behringer bekannte. Bürgermeister Häfele freute sich über bereits mehr als 6500 Besucherinnen und Besucher des Freibades seit Saisonbeginn und betonte, dass eine Sanierung des Freibades dringend ist. Ein Grundsatzbeschluss hierfür soll deshalb in der Gemeinderatssitzung im September gefasst werden.

Der von der Initiative Pro Freibad beschaffte Schwimmbadlifter, der körperlich beeinträchtigten Menschen den Zugang zum Schwimmbecken erlaubt, wurde an die Stadt Neresheim übergeben und durch den Betriebsleiter Carsten Pferner in Betrieb genommen. Dazu beigetragen haben unter anderem die Firmen Gebäudereinigung Kiefer, Stahlhandel Ulm, Kreissparkasse Ostalb, Maler Farben Rupp, die DLRG Ortsgruppe Kösingen und der Förderverein für die Alten- und Behindertenhilfe der Samariterstiftung Neresheim. Darüber hinaus haben viele Einzelpersonen finanzielle Beiträge geleistet. Den Restbetrag hat die Initiative Pro Freibad beigesteuert. Foto: Initiative Pro Freibad

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen