„Franz Traub senior"-Stiftung ermöglicht digitale Tafel

Auf dem Bild: Der Schulleiter der Härtsfeldschule Neresheim, Dr. Holger Fedyna (vorne Mitte), und der Vorsitzende des Fördervere
Auf dem Bild: Der Schulleiter der Härtsfeldschule Neresheim, Dr. Holger Fedyna (vorne Mitte), und der Vorsitzende des Fördervereins, Lothar Köhl (vorne links), freuen sich gemeinsam mit den Lehrern und Schülervertretern (von links) Joachim Hügler, Emma Warth, Luis Mikolin, Oliver Kögel (ELK GmbH) und Marcus Sefar über den neuen Touchscreen. (Foto: HFS)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Groß war die Freude bei Schülern, Lehrern und Schulleitung der Härtsfeldschule Neresheim, als das neue Multitouch-Display – eine interaktive Tafel mit einer Bilddiagonale von 218 Zentimetern – im Physiksaal der HFS in Betrieb genommen wurde. Sie löst die altbekannte klassische Tafel ab.

Oliver Kögel von der Firma ELK GmbH in Neresheim klärte die zukünftigen Nutzer bei seiner Einweisung über die Vorteile der digitalen Tafel auf.

Neben der Interaktivität bietet die Anbindung an das schulinterne Netzwerk beispielsweise die Möglichkeit, die Aufschriebe umgehend mit den Schülern zu teilen. Zahlreiche eingebundene Apps erleichtern zudem den Lehrkräften das Unterrichten.

Möglich machte die Anschaffung eine Spende der „Franz Traub senior“-Stiftung in Höhe von 6000 Euro.

„Wir freuen uns gemeinsam mit unserem Förderverein sehr über diese Zuwendung und sind froh, dass wir dadurch die Digitalisierung der Härtsfeldschule weiter vorantreiben können. Ohne die Unterstützung der Stiftung wäre dies nicht möglich gewesen“, bedankte sich Schulleiter Holger Fedyna.

Der Stiftung liegt es im besonderen Maße am Herzen, die technische und naturwissenschaftliche Ausbildung der Kinder und Jugendlichen zu fördern, deshalb wurde die digitale Tafel auch zuerst im Physiksaal installiert.

Geht es nach Schulleiter Holger Fedyna, soll es nicht die letzte bleiben: „Wir verstehen dies als Anschub und Motivation für die Ausstattung weiterer Unterrichtsräume mit modernster Technik.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Coronavirus - Köln - Imfpung von Erzieherinnen

Infiziert trotz Corona-Impfung: Wie kann das passieren und ist es gefährlich?

Das Wichtigste vorweg: Die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe schützen gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung. Sie verhindern also vor allem schwere Verläufe. Dass immer wieder auch Fälle bekannt werden, bei denen sich bereits zweifach Geimpfte dennoch infizieren, ist dabei kein Widerspruch.

Wie stark ist also der Schutz durch eine Impfung? Können Geimpfte das Virus übertragen? Wie groß ist die Gefahr, andere anzustecken oder das Virus womöglich unbemerkt an andere weiterzugeben?

Faktencheck

Faktencheck: Machen Impfungen gegen das Coronavirus Frauen unfruchtbar?

Seit Tagen kursiert im Netz eine Petition mit dem Ziel, alle Tests mit Corona-Impfstoffen sofort zu stoppen. Aufgesetzt haben sie der Lungenarzt und ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg und der Ex-Vizepräsident des Arzneimittelherstellers Pfizer, Michael Yeadon. 

Die beiden Initiatoren der Petition sind in Sachen Corona-Skeptizismus und Fake-News keine Unbekannten. Wodarg wurde in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Falschmeldungen zum Corona-Virus kritisiert.

Mehr Themen