Facettenreiches Kirchenkonzert

Lesedauer: 3 Min
 Verschiedene Ensembles der Neresheimer Musikschule haben in der Stadtpfarrkirche ein Konzert gegeben.
Verschiedene Ensembles der Neresheimer Musikschule haben in der Stadtpfarrkirche ein Konzert gegeben. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Beim Konzert in der Neresheimer Stadtpfarrkirche haben die Ensembles und Solisten der Musikschule ein abwechslungsreiches Programm mit Musik vom Barock bis ins 20. Jahrhundert gestaltet.

Den Auftakt setzten die Geschwister Diana und Helena Rech mit einem Violin-Duo von Michael Joseph Gebauer. Auf die Spuren des Stücks „The River“ entführte anschließend das Blockflötenorchester unter der Leitung von Beatrix Lang.

Den frühromantischen Ton und eleganten melodischen Fluss des noch ganz jungen Felix Mendelssohn-Bartholdy trafen Christine Grundler und Hermann Durner ausdrucksvoll im Andante der Klarinettensonate Es-Dur. Auch Lara Eckert spielte mit schönem Ton und Ebenmaß das Adagio aus dem Klarinettenkonzert von Franz Anton Hoffmeister, am Klavier begleitet von Beatrix Lang.

Aufhorchen ließ die Händel-Arie „Meine Seele hört im Sehen“. Im sauber ausbalancierten Zusammenwirken der Querflöte von Lara Kleefeld und der Begleitung von Hermann Durner gestaltete Antonia Winkler mit klarem Sopran ihren anspruchsvollen Part.

Gleichermaßen überzeugte Dominik Mailänder mit seinem Knabensopran im Song „If music be the food of Love“ von Henry Purcell. Besonderen Eintruck hinterließ das „Pie Jesu“ von Andrew Lloyd Webber. Die gut zueinander passenden Solostimmen von Antonia Winkler und Dominik Mailänder und die weiche Klavierbegleitung ergaben ein ausgesprochen klangschönes und harmonisches Ganzes.

Einen gekonnt leichtfüßig gespielten Kontrapunkt setzte das Querflötenensemble, bestehend aus Lara Kleefeld, Maria Werner und Marie-Kristin Neufischer, mit dem „Tanz der Rohrflöten“ aus dem Nußknackerballett von Peter Tschaikowsky. Alsdann zauberten David Böss und Hermann Durner vierhändig mit zwei Sätzen aus dem Märchenzyklus „Ma Mére L‘Oye“ von Maurice Ravel farbenreiche Klänge aus dem E-Piano. Den Abschluss bildete das Blechbläserensemble unter der Leitung von Armin Schneider und Johannes Krauß mit einem Marsch von Bach und einer Gavotte von Händel.

Musikschulleiter Benjamin Zierold dankte allen Mitwirkenden für das gelungene Konzert, das unter großem Beifall der Zuhörer stimmungsvoll zu Ende ging.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen