CDU Neresheim fordert Regiobus bis Aalen

Lesedauer: 2 Min
 In Sigmaringen gibt es bereits einen Regiobus. Die CDU in Neresheim fordert ebenfalls eine regelmäßige Busverbindung zwischen d
In Sigmaringen gibt es bereits einen Regiobus. Die CDU in Neresheim fordert ebenfalls eine regelmäßige Busverbindung zwischen dem Härtsfeld und Aalen. (Foto: Anna-Lena Buchmaier)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Der CDU-Ortsverband Neresheim fordert einen sogenannten Regiobus zwischen Neresheim und dem Aalener Hauptbahnhof. Ziel sei es, den Anschluss der Stadt und des Härtsfeldes an den Regional- und Fernverkehr auf der Schiene „nachhaltig und ökologisch“ zu verbessern, heißt es in einer Mitteilung des Ortsverbands.

Dabei bezieht sich die Neresheimer CDU auf eine Information des Landtagsabgeordneten Winfried Mack, wonach das Land Baden-Württemberg ein Förderprogramm für den öffentlichen Personennahverkehr aufgelegt habe. Regiobusse sollen demnach vor allem dort gefördert werden, wo früher Eisenbahnlinien verkehrten. Im Regelfall sollen diese Busse im Stundentakt verkehren.

Die Neresheimer CDU verweist darauf, dass die Stadt seit dem Rückbau der Härtsfeldbahn vom Schienennetz abgehängt sei. Durch einen Regiobus, der werktags zwischen Neresheim und Aalen zwischen 6 und 24 Uhr verkehren würde, sei in Aalen wieder Anschluss an alle Regionalzüge Richtung Schwäbisch Gmünd und Stuttgart, Ellwangen, Ulm und Donauwörth möglich.

Über Aalen wäre dann auch ein Anschluss an den Intercity Karlsruhe-Nürnberg gegeben. Weitere Vorteile ergäben sich durch die Kopplung an das Aalener Busnetz sowie durch eine bessere Verbindung nach Oberkochen über Ebnat. Der Ortsverband geht davon aus, dass rund 25 000 Einwohner der Region von einer solchen Verbindung profitieren könnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen