Blühstreifen sollen zum Insektenschutz beitragen. Dafür werben (von links) der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Hubert Kuc
Blühstreifen sollen zum Insektenschutz beitragen. Dafür werben (von links) der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Hubert Kucher, Gerd und Silke Schröppel sowie Landrat Klaus Pavel. (Foto: Edwin Hügler)
Edwin Hügler

Mit der Aktion „Blühstreifen im Ostalbkreis“ will der Kreisbauernverband dem Insektensterben begegnen und die Bevölkerung für dieses Thema weiter sensibilisieren. Auf dem Maisfeld von Gerd Schröppel in Mörtingen wurde die Aktion jetzt vorgestellt.

„Die Landwirte dürfen nicht die Buhmänner der Nation sein“, erklärte der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Hubert Kucher. Beim Insektensterben handele es sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem. Jeder einzelne könne zum Erhalt der Insekten beitragen.

In Zusammenarbeit mit der Sparkassenstiftung, die das teure Saatgut bezahle, habe der Kreisbauernverband diese Aktion ins Leben gerufen. Insgesamt seien im Ostalbkreis an Maisfeldern 35 Blühstreifen mit einer Gesamtfläche von 14,5 Hektar entstanden. Die Resonanz auf die Blühstreifen-Aktion in der Bevölkerung sei sehr positiv.

Landrat Klaus Pavel sprach von einer ganz hervorragenden Aktion, die das Bewusstsein für das Problem des Insektensterbens schärfe. Außerdem seien die Blühstreifen auch noch schön anzusehen. Pavel hofft, dass nächstes Jahr noch mehr Landwirte bei dieser Aktion mitmachen. Die von der Sparkassenstiftung für dieses Projekt zur Verfügung gestellten Finanzmittel seien noch nicht alle abgerufen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen