Abt Norbert Stoffelsist 75 geworden

Lesedauer: 2 Min

Norbert Stoffels, der Abt des Klosters Neresheim, ist 75 Jahre alt geworden. Am 23. August 1977 hatte ihn der Neresheimer Klosterkonvent erstmals zu seinem Abt gewählt, seine letzte Wiederwahl war am 21. Februar 2006. Diese erfolgte nach einer Neuordnung der Beuroner Benediktiner-Kongregation, zu der auch Neresheim gehört. Demnach kann ein Abt nach Vollendung seines 70. Geburtstages nur noch einmal für eine Periode von sechs Jahren gewählt werden. Die Amtszeit von Stoffels endet also im Februar 2012. Der Lebensweg von Abt Norbert ist eng mit Neresheim verbunden. 1936 in Jülich geboren, trat er, nach dem Abitur in Krefeld, 1955 in das Kloster Neresheim ein. Ein Jahr später legte er seine Mönchsgelübde ab und studierte Theologie in Neresheim und Beuron. Am 21. August 1961 wurde er in Neresheim zum Priester geweiht.

Eine seiner größten Leistungen war schon bald die bauliche Rettung der einsturzgefährdeten Abteikirche, die er als „Inspector aedium“, als Gebäudeinspektor, und als Prior im Konvent begleitete. Dafür war die von Balthasar Neumann erbaute Barockkirche von 1966 bis 1975 komplett geschlossen. Auch danach, als Abt, engagierte sich Stoffels mit großem Sachverstand und in hohem Maße für die weitere Sanierung wesentlicher Teile der Klosteranlage wie Prälatur, Klosterhospiz und Konventbau. Große Anerkennung und Verdienste erwarb er sich zudem bei der Übersetzung und Neuherausgabe der „Regula Benedicti“, also der Ordensregeln des heiligen Benedikt. Zu seinem 60. Geburtstag wurde er im Februar 1996 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen