46 Jahre im Dienst der Landwirtschaft: Ulrich Lacker geht in den Ruhestand

 Ulrich Lacker wird im Kreise seiner Kollegen in einer kleinen Feierstunden verabschiedet.
Ulrich Lacker wird im Kreise seiner Kollegen in einer kleinen Feierstunden verabschiedet. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Wenn es bei Landwirten auf dem Härtsfeld mal klemmt, ist Ulrich Lacker ein fester Begriff. Seit 1975 arbeitete er an verschiedenen Stationen der Landtechnik-Branche. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und kurzer Zeit in der Buchhaltung bei der BAG in Bopfingen merkte Lacker schnell, dass ihm der technische Bereich besser gefällt als Rechnungen und Zahlungsfristen. Er wechselte als Ersatzteil-Lagerist zur BAG nach Neresheim.

Nach einigen Jahren zog es ihn dann in den Ortsteil Ohmenheim. Dort wurde die Marke John Deere von der damals neu gegründeten BKN vertrieben, die 2006 von der Firma Zürn aus dem Jagsttal übernommen wurde. Doch eines blieb immer gleich, egal ob Motorsense oder Hydrauliköl: „Der Ulrich“ stand immer mit Rat und Tat zur Seite.

In einer coronabedingt kleinen Feierstunde bedankten sich die Kollegen aus Ohmenheim sowie Serviceleiter Ewald Bauer und Verkaufsleiter Claus Rathgeb bei Ulrich Lacker für 15 Jahre Zürn und 46 Jahre im Dienste der Landwirtschaft. Ab dem ersten Juli dürfe er sich dann dem „Stress der Rente widmen“, so Ewald Bauer.

Doch auch im Ruhestand will Lacker seinen Nachfolger und die Firma Zürn bei Bedarf mit Rat und Tat unterstützen. Denn so ganz kann er dann doch nicht gehen. Nach 46 Jahren kann man dann halt doch nicht für immer los lassen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen