Ultraleichtflugzeug stürzt in Elchingen ab – Pilot stirbt

Lesedauer: 3 Min
Bei einem Flugzeugabsturz bei Elchingen ist ein 51-Jähriger ums Leben gekommen. (Foto: Peter Schlipf)

Ein 51 Jahre alter Mann aus Oberbayern ist am Mittwoch bei einem Flugzeugabsturz bei Elchingen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich kurz nach 14 Uhr auf dem Flugplatz. Die Maschine ging in Flammen auf. Dabei zog sich der Pilot schwerste Verletzungen zu. Alle Bemühungen, sein Leben zu retten, waren vergebens. Er starb noch an der Unfallstelle.

Rettungshubschrauber und Krankenwagen standen zwar startklar neben der Piste, kamen jedoch nicht mehr zum Einsatz. Warum es zu dem schrecklichen Unfall gekommen ist, wird wohl noch länger ein Rätsel bleiben. Die Polizei konnte gestern dazu keine Angaben machen. Der Sprecher der Polizeidirektion, Bernhard Kohn, sagte, man werde sich nicht nur auf Zeugenaussagen stützen. Es würden genaue Untersuchungen angestellt, zu denen Experten zugezogen werden. Erst dann werde man sich zur Unglücksursache äußern können.

Der Oberbayer saß allein in seinem Ultraleichtflugzeug und befand sich nach Polizeiangaben offenbar auf einem Routineübungsflug. Beim Landeanflug auf den Flugplatz Elchingen stürzte der sogenannte Traghubschrauber aus relativ geringer Höhe auf die geteerte Landebahn. Das Flugzeug fing Feuer und brannte vollständig aus. Menschen eilten sofort zu Hilfe und konnten die Flammen auch löschen. Die Feuerwehren aus Neresheim und Elchingen waren angerückt, mussten aber nicht mehr eingreifen.

Der Pilot der Unglücksmaschine wurde mit schwersten Verletzungen geborgen und von den Rettungskräften längere Zeit reanimiert. Die Maßnahmen mussten jedoch nach etwa einer halben Stunde erfolglos abgebrochen werden.

Das neuwertige Flugzeug wurde total zerstört. Den Neuwert beziffert die Polizei mit rund 90 000 Euro. Auf dem Elchinger Flugplatz herrschte herrlichster Sonnenschein, die Sicht war gut. Einige Zeit nach dem Unglück kreiste ein Polizeihubschrauber über dem Gelände. Man wollte mit absoluter Sicherheit ausschließen können, dass jemand weiteres an dem Unfall beteiligt war. (tu)

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen