Team „Drei Architekten“ erringt den ersten Preis

Lesedauer: 3 Min

Die Tage der Alamannenhalle sind gezählt. Sie wird abgerissen. An ihrer Stelle soll eine dreimal so große Mehrzweckhalle errichtet werden. 22 Architekten und Teams haben Entwürfe vorgelegt. Eine Fachjury hat den Plan des Büros „Drei Architekten“ aus Stuttgart zum Sieger erklärt.

Am Sonntagmorgen haben Bürgermeisterin Andrea Schnele, die „Drei Architekten“ Harald Konsek, Jan Schwarzer, Martin Berlin und Mario Flammann vom Planungsbüro Pesch und Partner den siegreichen Entwurf erläutert. Mit ihm sind auch die anderen 21 Pläne, für die ein zweiter, ein dritter sowie zwei Anerkennungspreise vergeben wurden, in der Alamannenhalle ausgestellt. Dort sind sie bis zum kommenden Sonntag, 17. Juni, täglich von 15 bis 18 Uhr zugänglich.

„Wir hatten einiges unter den Hut zu bringen“, sagte Architekt Harald Konsek, denn das Bauwerk, das mittlerweile auf 5,75 Millionen Euro veranschlagt ist, soll multifunktional als Sport -und Stadthalle nutzbar sein.

Eine Halle mit vorgelagerter Festwiese

Angetan waren viele Besucher davon, dass der Entwurf auf dem Platz vor der künftigen Mehrzweckhalle, also dort, wo jetzt noch die Alamannenhalle steht, eine Festwiese vorsieht.

Wie wird die neue Halle energetischen Vorgaben gerecht, lässt sie sich tagsüber verdunkeln oder wie erfolgt hinreichende Beschattung? Das waren nur einige Fragen, die die Bürger den Architekten stellten. Lauchheims Bürgermeisterin Andrea Schnele klärte auf, dass dies alles und mehr den Gemeinderat in der Beratung der jetzt zu erstellenden Arbeits- und Ausführungspläne beschäftigen werde. (fm)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen