Gemeinderat passt Kindergartenbeiträge an

Lesedauer: 3 Min
 Auch der weiter Zuzug von jungen Familien, wenn im nächsten Jahr die ersten Neubauten am Kalvarienberg entstehen ist im Kinderg
Auch der weiter Zuzug von jungen Familien, wenn im nächsten Jahr die ersten Neubauten am Kalvarienberg entstehen ist im Kindergartenbedarfsplan bedacht. (Foto: Franz Mayer)
Franz Mayer

In seiner jüngsten Sitzung hat der Lauchheimer Gemeinderat mehrere Tagesordnungspunkte diskutiert. Darunter waren auch die Vergaben für Sanierungen und Ersatzbeschaffungen sowie der Bebauungsplanentwurf für das Bahnhofsareal und die Zahl der Kindergartenplätze.

Der Gemeinderat Lauchheim hat Vergaben für Sanierungen und Ersatzbeschaffungen in Höhe von 1,3 Millionen Euro in seiner Sitzung beschlossen. Unter ihnen ist mit 572 000 Euro der Neubau des Rasenplatzes bei der Alamannenhalle der größte Posten. Die Freiwillige Feurwehrabteilung Lauchheim erhält einen Gerätewagen „Logistik GW-L1“ für 205 000 Euro und 213 000 kosten Verlegungen von Wasserleitungen beim Sportgelände.

310 000 Euro umfassen Sanierungen an der Deutschorden-Schule in sechs Gewerken. Sie erstrecken sich auf energetische Gebäudehüllen an Nebengebäuden und schadhafte Dachvorsprünge und Lichtkuppeln am Hauptgebäude.

Nachdem die Stadtverwaltung im November 2018 das 7355 Quadratmeter umfassende Bahnhofsareal mit der Absicht erworben hat, es an das Gewerbegebiet Industriestraße anzubinden, lag jetzt der erste Bebauungsplanentwurf hierzu vor. Bei dessen Vorstellung durch einen Mitarbeiter des mit der Planung beauftragten Ingenieurbüros Käser aus Fellbach wurde dem Gemeinderat bewusst, dass dort die Schaffung von Parkplätzen gegenüber Grünanlagen Priorität genießen müsse. Auch das sich in den letzten Jahren breitgemachte „wilde“ Parken im Bahnhofsareal durch Anwohner des Fischgartens, der Schelmengasse und durch eine wachsende Zahl von „Park and Ride“-Bahnfahrgästen kam zur Sprache. In einer Überarbeitung der Planung soll das bedacht werden.

274 Kinder in 13 Gruppen seien in den von der Stadtverwaltung und den Kirchengemeinden Lauchheim und Röttingen getragenen Kindergärten bestens versorgt, kommentierte Bürgermeisterin Andrea Schnele die Vorstellung des Kindergartenbedarfsplans durch Rathausmitarbeiterin Anita Bansemer. Sie hat in ihren Recherchen für die kommenden Jahre auch schon das Baugebiet Kalvarienberg bedacht.

Auch eine Anpassung der Elternbeiträge wurde beschlossen. Sie sollten 20 Prozent der Kindergartenkosten betragen, liegen aber im Durchschnitt der städtischen Kindergärten nur bei 13 Prozent.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen