Die Lauchheimer Deutschordenschule hat nun auch offiziell eine neue Rektorin

Lesedauer: 5 Min

Rund 100 Gäste sind am Mittwochvormittag in die Deutschordenschule nach Lauchheim gekommen, um gemeinsam mit Gudrun Gehringer zu feiern. Die 55-Jährige ist offiziell in ihr Amt als Rektorin eingesetzt worden. Die Arbeit an der Verbundschule mit Grund-, Haupt-, und Realschule hatte sie bereits am 9. Oktober aufgenommen.

Vor ihrem ersten Arbeitstag und einem Besuch hatte Gudrun Gehringer noch nie zuvor von Lauchheim, geschweige denn von der Deutschordenschule gehört. Anfang des Jahres hatte ihr Elke Weccard, Leiterin des Schulamts Göppingen, von der freien Stelle erzählt, sagte Gehringer in ihrer Rede. Damals habe sie sich gefragt: „Where the hell is Lauchheim?“ Dennoch entschied sie sich zu einem Besuch an der Schule. Sie wurde durch die Gebäude geführt und habe viel neuwertige Ausstattung, aber auch die renovierungsbedürftigen Stellen der Schule gesehen.

Ein paar Tage später habe sie schließlich eine besondere Erinnerung an den Besuch in Lauchheim bekommen. Sie sei bei Westhausen im 50er-Bereich geblitzt worden. Auf dem Bild habe sie den Blick fest nach vorne gerichtet gehabt – in Richtung Lauchheim. Sie habe sich schließlich eingestanden, dass sie „nochmal was Neues wollte“ und für den Schulwechsel entschieden.

Schüler und Lehrer gestalten Rahmenprogramm

Nun ist sie bereits seit etwa zwei Monaten an der Deutschordenschule. Und an der Schule ist die Freude groß, dass es inzwischen eine neue Rektorin gibt. Auch bei Konrektor Wolfram Hirsch. Gemeinsam mit seinen Kollegen und einigen Schülern gestaltet er das Programm zwischen den offiziellen Reden. So sang der Grundschulchor die Lieder „Hey, hello“, „Weihnachtskanon“ und „Klasse wir singen“, Mädchen der achten Klasse gaben Sportakrobatik zum Besten und eine sechste Klasse führte einen Sketch auf. Eines der Highlights war der Auftritt des Lehrerchors mit „Auf uns“ von Andreas Bourani.

Von der SMV und einigen Schülern der Grundschule bekam Gudrun Gehringer eine große Schultüte überreicht. Darin befanden sich unter anderem Tee für die Entspannung, Haarspray für das optimale Styling, ein Ausdruck der Schuladresse sowie eine Karte, falls sie einmal nicht den Weg nach Lauchheim finde, und eine Luftpolsterfolie, um mal Dampf abzulassen.

Auch die beiden Elternbeirätinnen Nadine Vossler und Anette Diemer kamen nicht mit leeren Händen. Sie hatten Blumen und ein Carepaket mit allerlei süßer Nervennahrung mitgebracht. Mit einem amüsanten Zwiegespräch hießen sie die neue Rektorin willkommen. Zuerst habe sich die Lieferung einer neuen Rektorin verzögert, dann sei es plötzlich ganz schnell gegangen. Besonders beeindruckt waren die beiden vom Einsatz von Gudrun Gehringer. Trotz Erkältung habe sie sich erst im Gemeinderat und anschließend beim Elternbeirat vorgestellt. „Da war uns klar, Sie sind eine Powerfrau.“

Auch Bürgermeisterin Andrea Schnele wies darauf hin, dass in Lauchheim künftig Frauenpower angesagt sei. Gehringer habe während ihrer Laufbahn viele Kompetenzen erworben, die sie in Lauchheim nutzen könne. Die gesamte Stadtverwaltung freue sich, Gehringer in Lauchheim begrüßen zu können. Vor allem, nachdem man lange auf diesen Tag gewartet hatte, sagte Schnele.

Elke Weccard, Leiterin der Schulamts Göppingen, war ebenfalls nach Lauchheim zur Feier gekommen. Sie hatte Gehringer auf die Stelle in Lauchheim aufmerksam gemacht und freute sich, dass sie die Herausforderung, die Fäden im laufenden Schuljahr in die Hand zu nehmen, so gut meistere.

Schuldekan Harry Jungbauer wählte den Spruch: „Als sie aber den Stern sahen, waren sie hoch erfreut“ aus der Bibel als Begleitspruch für Gudrun Gehringer. Bereits in der Vergangenheit hätten Sterne die verschiedenen Stationen in ihrem Leben – Studium, praktische Ausbildung, erste Stelle als Konrektorin – markiert und nun würde ihr Stern über der Deutschordenschule in Lauchheim stehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen