350 000 Euro für Regenwasserklärbecken

Lesedauer: 2 Min

Der Lauchheimer Gemeinderat hat die Planung eines neuen Regenwasserklärbeckens für das Industriegebiet Wasserfurche vergeben. In der Sitzung ging man von Baukosten in Höhe von 350 000 Euro aus.

Das Gewerbegebiet ist auf sieben Hektar angewachsen, doch das habe auch seinen Preis, erläuterte Lutz Angstenberger vom Büro a2-Plan. Denn die inzwischen 25 Jahre alten Regenüberlauf- und Klärbecken seien zu klein und genügten nicht mehr den wasserrechtlichen Anforderungen. Andreas Thurner gab die Anregung, beim Bau eine Erweiterung des Gewerbegebiets über die Bahnlinie hinaus in Richtung Schlosshalde zu bedenken. Bürgermeisterin Andrea Schnele erläuterte die Finanzierungsmöglichkeit im Haushalt 2019.

Auch die Kläranlage ist 25 Jahre alt und braucht eine neue Steuerungsanlage, für die Kosten von rund 110 000 Euro anfallen. Die Planung macht das Ellwanger Büro Bäuerle und Partner, das auch die Erneuerung von Explosionsschutzvorkehrungen im Hauptgebäude planen wird. Diese sollen rund 60 000 Euro kosten. Vergeben wurden auch die Erneuerung der Rinnenreinigungsanlage für 11 200 Euro und Ausbesserungen gefliester Flächen für 8200 Euro.

Auch die Ampel bei der Schule ist in die Jahre gekommen, obwohl sie erst 15 Jahre alt ist. Eine Nachrüstung in der Steuerung ist aber nicht mehr möglich. Sie wird durch eine neue Ampel für 10 200 Euro ersetzt.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen