Sanierungsarbeiten an der Ortsdurchfahrt Benzenzimmern gehen gut voran

Lesedauer: 4 Min
 Die Ortsdurchfahrt Benzenzimmern ist aktuell für Sanierungsmaßnahmen gesperrt.
Die Ortsdurchfahrt Benzenzimmern ist aktuell für Sanierungsmaßnahmen gesperrt. (Foto: Archiv: Jürgen Blankenhorn)
Jürgen Blankenhorn

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Kirchheim hat Bürgermeister Willi Feige ein positives Zwischenfazit für die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Benzenzimmern gezogen. Die Arbeiten gehen gut voran und die Baufirma startet bereits im August mit dem zweiten Bauabschnitt. Dieser war erst für 2020 vorgesehen.

Bedingt durch das gute Wetter in den vergangenen Tagen und Wochen kommen die Bauarbeiten bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Benzenzimmern unerwartet gut voran. Auch die Autofahrer haben sich inzwischen auf die Sperrungen eingestellt, so dass es kaum noch zu Beschwerden der betroffenen Anwohner kommt.

Durch die gute Koordination bei wöchentlichen Jour-Fix-Terminen und dem guten Wetter könnte die beauftragte Baufirma bereits im August mit dem zweiten Bauabschnitt beginnen. Ein Schritt, der eigentlich erst für 2020 vorgesehen war, teilt Bürgermeister Willi Feige seinen Gemeinderäten mit. Da die gesamte Baumaßnahme finanziert ist, steht diesem Vorhaben seitens der Verwaltung nichts im Wege. Zudem würde die Baufirma eine Befahrbarkeit beider Bauabschnitte über den Winter sicherstellen, sollte der zweite Bauabschnitt nicht komplett fertig werden, erklärt Feige weiter.

Die Gemeinderäte begrüßten zwar den Vorschlag, äußerten aber Bedenken hinsichtlich der dann neu auszuweisenden Umleitungen. Unter der Voraussetzung, dass die Bauabschnitte wintertauglich hergestellt werden, wurde die Fortsetzung der Baumaßnahme nach kurzer Diskussion einstimmig beschlossen.

Abgeschlossen ist inzwischen die Kanalsanierung, die im Rahmen der Sanierung in Bezenzimmern, in offener Bauweise gemacht wird. Die Hauptwasserleitung wurde in der Straße verlegt. Die Kanalsanierung im Inlineverfahren, also ohne aufzugraben, ist fast fertiggestellt. Lediglich die Verpressungen an den Einläufen fehlen. Zudem wurde mit der Verlegung der Hauswasseranschlüsse, der Erdverkabelung der Stromanschlüsse und dem Leerrohr für Breitband begonnen. Auch liegt der Fundamentplan für das bereits bestellte Buswartehäuschen vor.

Abgestimmt wurde außerdem über das Pflaster für die Gehwege. Nach kurzer Diskussion wurde die Entscheidung der Ortschaftsrates für ein glattes graues Pflaster bestätigt. Dadurch können zusätzlich rund 11 500 Euro eingespart werden. Die Breitbandverlegung Egertweg soll in Ansprache mit der Zuschussstelle und den involvierten Firmen Büro Grimm, GeoData, Netcom als Folgeauftrag an die Baufirma Bortolazzi vergeben werden.

Um möglichst viel Haushalte mit Leerrohren für Breitband zu versorgen, wurde beschlossen den Anliegern ein neues, attraktives Pauschalangebot über 440 Euro vorzulegen, das dem Selbstkostenpreis der Gemeinde entspricht. Die Entscheidungen fielen jeweils einstimmig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen