Hochkarätiges zum Auftakt der Rieser Kulturtage

Lesedauer: 3 Min
Die Neresheimer Musiker und die Oettinger Streicher zeigten Klassik auf hohem Niveau.
Die Neresheimer Musiker und die Oettinger Streicher zeigten Klassik auf hohem Niveau. (Foto: martin Bauch)
Martin Bauch

Kirchheim – Zusammen mit dem Oettinger Streichquartett spielt die Stadtkapelle Neresheim Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart, Max Bruch und anderen bekannten Komponisten. Die mehr als 150 Besucher des Kirchenkonzerts in der Klosterkirche von Kirchheim sind beeindruckt von den Darbietungen der Musikerinnen und Musiker.

Mit einer außerordentlich hohen musikalischen Qualität hat die Stadtkapelle Neresheim auf ihrem Kirchenkonzert in der Klosterkirche in Kirchheim die mehr als 150 Besucher überzeugt. Unter der Leitung von Dirigent Bernd Simon ließen die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle ihr Publikum eine ganz andere Seite ihres musikalischen Könnens hören. Die Stadtkapelle Neresheim, die normalerweise im Genre der konzertanten Blasmusik zu Hause ist, offenbarte ihre Orchesterqualität. Anspruchsvolle Stücke wie „Threnody“ von James Barnes oder der „Serenata Sentimentale“ von Enrico Toselli wurden im Wechsel zu klassischen Stilepochen wie dem Hornquintett Es-Dur, KV 407, von Wolfgang Amadeus Mozart dargeboten.

Unterstützung vom Oettinger Streichquartett

Unterstützung bekam die Stadtkapelle vom Oettinger Streichquartett mit Roman Strössner an der Violine, Bernd Simon (Viola I), Sabine Küfner (Viola II) sowie Simon Kress am Violoncello und Lars Bausch am Horn. So verband das Konzertprogramm auf einzigartige Weise die Musikgattungen der klassischen Kammermusik, des Solokonzerts und der Symphonischen Blasmusik der Stadtkapelle Neresheim.

Die unverwechselbare Akustik in der Klosterkirche Kirchheim kam dem Spiel der Musikerinnen und Musikern sehr entgegen. Besonders bei „Toccata“ von Girolamo Frescobaldi konnten die Konzertbesucher das kräftige Volumen des Stücks nach einem Arrangement von Earl Slocum hören und erleben.

Für den zweiten Vorsitzenden des Vereins Rieser Kulturtage, Edwin Michler, gab es an der Qualität des Kirchenkonzerts in Kirchheim keinen Zweifel. „Ein musikalischer Hochgenuss in allen Belangen“, sagte Michler am Ende des Konzerts. Unter den Gästen waren auch der Bürgermeister von Kirchheim, Willi Feige und sein Amtskollege aus Neresheim, Thomas Häfele.

Ohne Frage sind die Rieser Kulturtage ein kultureller Gewinn für die Region und ihre Menschen, zeigt sie doch die wertvolle Vielfalt die diese Rieser Region auszeichnet und zu etwas Besonderem macht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen