Wurfgleiter fliegen durch Jagstzeller Grundschule

Lesedauer: 4 Min
Egon Röhrle zeigte den Kindern, wie ein richtig guter Wurfgleiter gebastelt werden kann.
Egon Röhrle zeigte den Kindern, wie ein richtig guter Wurfgleiter gebastelt werden kann. (Foto: Wiedenhöfer)

Egon Röhrle von der Kolpingsfamilie Jagstzell hat Kindern im Rahmen des Ferienprogramms einen Einblick in den Modellbau gegeben. An insgesamt drei Terminen wurden im Technikraum der Grundschule Wurfgleiter gebastelt. Zwischen fünf und zehn Kinder waren bei jedem Termin am Start.

Wie Röhrle betonte, seien die gebastelten Wurfgleiter „einfache Flieger“. Hergestellt wurden sie von den Kindern aus Styropor. Dafür brauchte es nicht nur ein Tapetenmesser und Bastelscheren, sondern vor allem einen scharfen Blick und jede Menge Fingerspitzengefühl.

Zunächst galt es, die einzelnen Bauteile sorgfältig auszuschneiden. Dann wurden mit einem Geodreieck feine Linien auf den Bauteilen eingezeichnet, die als Markierungen für die spätere Zusammensetzung des Modells dienten. Die unterste Linie war die Begrenzung für anstehende Schmirgelarbeiten. Nach dem Ausschneiden mussten die Modelle an den Kanten nämlich auch noch abgeschmirgelt werden. Erst danach wurden die Flieger zusammengebaut.

Egon Röhrle unterstützte seine Schützlinge mit viel Geduld und noch mehr Humor. Seine Devise: „Auch wenn am Anfang nicht alles reibungslos klappt, Hauptsache die Kindern haben Spaß.“ Und das hatten sie definitiv. Am Ende des Ferienprogramms stellten die Kinder die Flugfähigkeit ihrer Wurfgleiter auf den Prüfstand. Und siehe da, die Flieger flogen wie am Schnürchen. Neben einem sorgfältig hergestellten Wurfgleiter nahmen die Teilnehmer dieses Ferienprogramms auch noch jede Menge Wissen aus der Welt der Physik mit nach Hause.

Denn: Warum sich so ein Wurfgleiter überhaupt in der Luft hält und welche Rolle die Aerodynamik dabei spielt, erklärte Egon Röhrle so ganz nebenbei den Kindern auch.

Röhrle selbst hat sich bereits seit seiner Kindheit dem Modellbau verschrieben. Angefangen hatte er mit Fesselfliegern. Das sind Modelle, die während des Fluges über zwei dünne Leinen mit dem Piloten verbunden sind und sich auf einer Kreisbahn um den Piloten bewegt. Die Leinen dienen hierbei nicht nur zum Festhalten, sondern auch zum Steuern des Flugzeugs. Mittlerweile gehören auch ferngesteuerte Modelle zu Röhrles Modelbaurepertoire.

Für das nächste Jahr überlegt sich der passionierte Bastler, sein Angebot beim Ferienprogramm zu erweitern. Hinzukommen soll ein Angebot für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene, bei dem technisch anspruchsvolle Modellflieger gebaut werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen