Jagstzell wächst: Neues Baugebiet erschlossen

Lesedauer: 2 Min
 Nun stehen (von links) Ingenieur Claus-Peter Grimm, Bürgermeister Raimund Müller, Ingenieur Thomas Buckley, Bauunternehmer Simo
Nun stehen (von links) Ingenieur Claus-Peter Grimm, Bürgermeister Raimund Müller, Ingenieur Thomas Buckley, Bauunternehmer Simon Haag, Bauleiter Bastian Koschate und Erschließungsträger Bernd Willibaldvor einem scheinbar profanen Gullideckel und freuen sich an der getanen Arbeit. Von der Idee über die Beschlüsse im Gemeinderat bis zur baulichen Erschließung: „Alles wohl bedacht und mit einem klaren Ziel: die Gemeinde soll sich weiter entwickeln“, sagt der Bürgermeister. (Foto: Gemeinde Jagstzell)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

„Mit dem neuen Baugebiet Lindenmahd II zeigt sich erneut, dass Jagstzell auf Wachstumskurs ist.“ Das hat Bürgermeister Raimund Müller jüngst bei der Abnahme der Erschließung des Baugebiets gesagt.

Auch wenn laut Landesstatistik seit gut zwei Jahren mit rund 52 Prozent der Bevölkerung mehr Menschen in Städten wohnen, zeige sich in Jagstzell eine große Nachfrage. Naturnahes Leben in einem Kontext der Gemeinschaft mit attraktiven Vereinsangeboten, Kindergärten und Schulen mit „erreichbaren“ Pädagogen und natürlich guter Anbindung an das Umland seien sehr gefragt. Dabei lasse sich kaum unterscheiden, ob es mehr Familien oder Senioren sind, die das für sich als Qualität sehen und wollen.

Das Unternehmen Haag-Bau habe dies vorbildlich in der vorgegebenen Zeit geschafft. Bereits acht Bauplätze seien reserviert – von Jagstzellern wie auch (noch) Auswärtigen. So werden laut Müller schon bald die ersten Kaufverträge geschlossen und bestimmt werde auch bald gebaut. Der Bürgermeister freut sich, dass die Investition in die Weiterentwicklung unserer Gemeinde aufgehe, und informiert: „Und Bauplätze gibt es noch.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen