Jochen Jubelt, Leiter des DRK-Seniorenzentrums, freute sich über die genähten Muffs, die von Studentinnen der Pädagogische Hochs
Jochen Jubelt, Leiter des DRK-Seniorenzentrums, freute sich über die genähten Muffs, die von Studentinnen der Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd übergeben wurden. (Foto: Volckart)

Studentinnen der Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd haben genäht. Nicht für sich, sondern für die Bewohner des Seniorenzentrums in Hüttlingen. es entstanden zehn schicke, wie warme Muffs, die jetzt übergeben wurden.

Wer im Wörterbuch den Muff sucht, findet als Erklärung „Handwärmer aus Pelz“. Für einen Hüttlinger ist eine solche Erklärung unnötig – ihr Spitzname ist nämlich „Muffigel“.

Wie Studentinnen der Gmünder Pädagogischen Hochschule zu diesem Thema kommen, ist leicht erklärt. Eine von ihnen kennt Maria Harsch-Bauer, die zur Leitung des Hüttlinger Seniorenzentrums gehört. Und weil die Studentinnen ein soziales Thema im Fach Alltagskultur und Gesundheit suchten, kam die Idee auf, Muffs zu schneidern. Schön warm, umhängbar und waschbar sollten sie sein, damit die Heimbewohner selbst bei kälteren Temperaturen mit ihren Rollstühlen an die frische Luft gebracht werden können ohne das es kalte Hände gibt. Der Leiter des Heims, Jochen Jubelt, zeigte sich hocherfreut von der Aktion. Er sei überzeugt, dass die Muffs in den nächsten Wochen noch gute Dienste leisten werden und lud die Studentinnen und deren Dozentin spontan zu einer Tasse Kaffee ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen