„Nahtour erleben“ in Hüttlingen gestartet: Der Regen hat sie nicht aufgehalten

Leiter der Redaktionen Aalen und Ellwangen

An diesem Sonntag ist die Natur erhört worden: Es hat geregnet, was das Zeug hält. Endlich, mag so manch einer gedacht haben. Knapp 60 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde haben dadurch aber gleich einmal erlebt, dass der Name „Nahtour erleben“ nicht einfach bloß ein schön klingender Titel ist.

Der Name des Wanderprojekts war also nasser Programmpunkt. Doch davon gänzlich unberührt haben sich am frühen Sonntagmorgen immer mehr Menschen auf der Terrasse des schmucken Wanderheims der Ortsgruppe Hüttlingen des Schwäbischen Albvereins eingefunden.

Der Klassiker „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, wurde schnell zum Motto der gut gelaunten Truppe. Dazu hatte Tobias Oker, Marketingleiter der „Aalener Nachrichten/Ipf- und Jagst-Zeitung“ an jeden Teilnehmer einen Regenschirm der „Schwäbischen Zeitung“ verteilt.

Das Projekt Nahtour erleben

Die Veranstaltung „Nahtour erleben“ ist ein gemeinsames Projekt dieses Mediums gemeinsam mit den Sponsoren Kreissparkasse Ostalb, AOK, EnBW/ODR, Ostalb Mobil und Intersport Schoell. In Hüttlingen hat nun die Auftaktwanderung stattgefunden, vier weitere werden in Zusammenarbeit mit den SAV-Ortsgruppen Waldhausen, Lauchheim, Bopfingen und Abtsgmünd folgen.

Nach der Begrüßung durch Timo Lämmerhirt, Redaktionsleiter der „Aalener Nachrichten/Ipf- und Jagst-Zeitung“, richtete auch Heidi Borbély im Namen der Gemeinde Hüttlingen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einige Grußworte im Namen des Bürgermeisters Günter Ensle aus.

Holger Kreuttner, Pressesprecher der KSK Ostalb und Brigitte Volk von der AOK waren ebenfalls vor Ort und wanderten mit. Vom Wanderheim ging es los über den Kocher-Jagst-Weg Richtung Niederalfingen, vorbei am Naturfreibad. Dann ist die Gruppe in den beeindruckenden Skulpturenweg eingebogen bis hoch zur Kläranlage nach Neuler.

Hier hatte die Gruppe bereits rund die Hälfte geschafft und dort unter einem Pavillon eine Viertelstunde Rast gemacht. Wasser und Obst standen den Teilnehmern zur freien Verfügung. Auf dem Rückweg ging es am Schlierbachtal entlang, verbunden mit einer Steigung von etwa 400 Metern.

Für uns ist das ebenfalls eine gute Möglichkeit, auf unsere Ortsgruppe aufmerksam zu machen.

Hansi Teufel

Über den Höhenweg Richtung Bronnen ging es dann auf dem Rückweg vorbei an der Burg Niederalfingen, ehe man wieder am Wanderheim angekommen war. Die Vorstände der Ortsgruppe Hüttlingen, Freddy Raab, Hansi Teufel und Georg Fürst sorgten als Ortskundige vorne und hinten dafür, dass niemand verloren ging. „Für uns ist das ebenfalls eine gute Möglichkeit, auf unsere Ortsgruppe aufmerksam zu machen“, freute sich Teufel.

Am Wanderheim angelangt, durfte sich jeder Teilnehmer einen Geschenkbeutel von der Kreissparkasse abholen. Darin enthalten waren Wandersocken der AOK, eine hochwertige Trinkflasche von Intersport Schoell sowie eine 25-Euro-Guthabenkarte von Ostalb Mobil.

Danach hat die Ortsgruppe für ein zünftiges Vesper gesorgt, einige zogen die Kuchenplatte vor. Die meisten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren voll des Lobes ob der guten Organisation und verabschiedeten sich mit einem netten: „Bis zum nächsten Mal.“ Ob dann auch der 13 Monate alte Johannes wieder mit von der Partie sein wird, ist noch unklar. Er war der jüngste Teilnehmer beim Auftakt – und er hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie