Nach dem Wasser fließt die (Aus)Bildung in Burkina Faso

Burkina Faso ist ein bitterarmes Land am Rande der Sahelzone im Westen Afrikas.
Burkina Faso ist ein bitterarmes Land am Rande der Sahelzone im Westen Afrikas. (Foto: Burkina-Faso-Team)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Mit der Spendenhilfe des Hüttlinger Burkina-Faso-Teams um Christel Trach-Riedesser sind in den letzten Monaten vier Brunnen in dem westafrikanischen Land gebohrt und in Betrieb genommen worden. Insgesamt wurden bereits mehr als 30 Brunnen fertiggestellt. Zudem konnte vor Kurzem ein Kindergarten mit Vorschulzentrum in Lèna eröffnet werden. In Zusammenarbeit mit Kontaktpartner Julien Zoungrana aus Burkina Faso soll nun ein weiteres großes Bildungsprojekt in Angriff genommen werden.

In einem Ausbildungszentrum in Namoungou sollen Familien, meist ohne Schulbildung, weil sie keine Paten hatten und das Schulgeld nicht bezahlen konnten, vier Jahre lang in allen Bereichen des menschlichen Lebens geschult werden. Diese Schulungen umfassen eine sehr breite Palette an Tätigkeiten und Wissen. Sie reichen von der Landwirtschaft über die Staatsbürgerkunde bis zur Geburtenkontrolle für Paare und die Ernährungserziehung für Frauen.

Diese zukünftigen Gemeindehelfer kehren am Ende ihrer Ausbildung als Multiplikatoren in ihre Heimatgemeinden zurück. Dort und in weiteren Dörfern sollen sie selbst wirtschaftlich und persönlich erfolgreich die Ausbildung weiterer Analphabeten vorantreiben. Als besonders erfolgversprechend für Burkina Faso haben sich dabei die Bereiche Kleidungsherstellung, Zweirad-Mechanik, Metallbau und Schweißen, Maurern, Gartenarbeit und Tierzüchtung erwiesen.

Um dieses Projekt anstoßen und jahrelang durchführen zu können, muss das Ausbildungszentrum mit Schulungsmaschinen und Werkzeugen aller Art ausgestattet werden. Es werden Webstühle und Nähmaschinen, Wasserpumpen und Hacken, Spaten, Stiefel und Saatgut, Werkbänke, Bohrmaschinen und Schweißgeräte, Schubkarren, Hämmer, Schaufeln und vor allem auch Nahrungsmittel benötigt.

Dieses große Projekt der Hilfe zur Selbsthilfe möchte das Burkina-Faso-Team mit Unterstützung in die Wege leiten. Eine Idee – geboren in den Köpfen der Burkiner – um auch ungebildete Menschen aus Armut und Abhängigkeit zu befreien.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Die Corona-Infektionen verteilen sich unterschiedlich auf die Altersgruppen im Landkreis Ravensburg.

Landratsamt Ravensburg macht erstmals Angaben zum Alter der Corona-Verstorbenen

Das Gedenken an die Toten der Pandemie ist am Sonntag deutschlandweit ins Bewusstsein gerückt. In Berlin erinnerten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel an die knapp 80 000 corona-infizierten Menschen in Deutschland, die seit Beginn der Corona-Pandemie gestorben sind. Aber auch regional wurden Fahnen auf halbmast gesetzt, etwa am Ravensburger Rathaus. Kirchen erinnerten in ihren Gottesdiensten an die Toten.

Im Kreis Ravensburg sind bereits 127 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben (Stand: ...

Mehr Themen