„Hüttlingen natürlich“ organisiert Amphibienrettung

Dem Facebook-Aufruf von „Hüttlingen natürlich“ sind viele Bürger gefolgt.
Dem Facebook-Aufruf von „Hüttlingen natürlich“ sind viele Bürger gefolgt. (Foto: privat)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Weil der Bucher Stausee wieder volläuft und die Fische aus dem Bächweiher wieder umgesiedelt werden, mussten auch die Amphibien rasch aus dem abgelassenen Weiher gerettet werden. An der Aktion haben sich viele Hüttlinger beteiligt.

Am Montag vor Ostern wurde „Hüttlingen natürlich“ von der Unteren Naturschutzbehörde über das bevorstehende Ablassen des Bächweihers informiert. Grund ist das erneute Umsiedeln der Fische des Buchener Stausees, die während der Arbeiten in Buch seit Herbst eine zweite Heimat im Bächweiher gefunden hatten. Leider sei die Umsiedelung der Fische aufgrund der Verzögerungen in Buch genau mit der Amphibienwanderung zusammengefallen. „Es besteht die Gefahr, dass der durch das Ablassen des Wassers dann ungeschützter Laich schnell von Wasservögeln gefressen wird“, warnte Peter Müller-Krejcir von der Initiative.

Aus diesem Grund wurde von der Naturschutzbehörde ein Laichzaun aufgebaut, um zu verhindern, dass die Tiere in unsicherem Gewässer laichen. Da die Zäune regelmäßig überwacht und gestrandete Tiere in ein anderes Gewässer gebracht werden müssen, hat „Hüttlingen natürlich“ einen Hilferuf über Facebook gestartet. „Wir waren überwältigt, wie viele Hüttlinger sich bei uns gemeldet haben, um diese ehrenamtliche Aktion zu unterstützen“, so die Naturschützer. Über die Woche haben die Helfer auch unter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen jeweils morgens und abends die Behälter rund um dem Bächweiher überprüft, geleert und Tiere am Zaun eingesammelt. Durch das engagierte und beherzte Handeln aller Beteiligten konnte in Summe viele Amphibien an ein anderes Gewässer zum Laichen gebracht werden.

Durch Anbringung einer vorübergehenden Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde an der vorbeiführenden Straße nach Schwenningen durch den Bauhof der Gemeinde Hüttlingen konnte kurzfristig und unkompliziert mehr Sicherheit für die helfenden Bürger geschaffen werden. Die Initiative bedankt sich dafür.

Über „Hüttlingen natürlich“

Hüttlingen natürlich, der Bürgerstammtisch zum Thema Natur, ist eine offene Gruppierung Hüttlinger BürgerInnen, die sich in unregelmäßigen Abständen trifft. Dabei steht der Erfahrungs-, Informations- und Meinungsaustausch zum Thema Natur in der Gemeinde Hüttlingen im Vordergrund. Ziel ist es anderen Bürgern die Natur in Hüttlingen näher zu bringen. Weitere Infos gibt’s unter:

www.huettlingen.blogspot.com

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Der Präsenzunterricht lässt das Infektionsgeschehen im Alb-Donau-Kreis nach oben schnellen.

Corona-Newsblog: Landratsamt Alb-Donau: Etliche Corona-Ausbrüche an Schulen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 39.600 (417.455 Gesamt - ca. 368.700 Genesene - 9.146 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:9.146 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 183,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 291.500 (3.217.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Mehr Themen