Hüttlinger Bretterwanzen zeigen spritzige Komödie

Lesedauer: 3 Min
 Mit der Ray-Cooney-Verwirr-Komödie „Doppelt leben hält besser“ landeten die Bretterwanzen der Chorfreunde einen Volltreffer – w
Mit der Ray-Cooney-Verwirr-Komödie „Doppelt leben hält besser“ landeten die Bretterwanzen der Chorfreunde einen Volltreffer – wunderbar ergänzt durch die Chöre des Vereins um Roswitha Maul. (Foto: Volckart)
Dieter Volckart

Fast drei vergnügliche Stunden haben die Chorfreunde ihren Gästen am vergangenen Wochenende bei drei Aufführungen im jeweils mit gut 450 Besuchern ausverkauften Bürgersaal des Kultur- und Sportzentrums Limeshalle beschert. Chorgesang und das Theater der Bretterwanzen „Doppelt leben hält besser“ war deren Lebensweisheit, beziehungsweise der Ray-Cooney-Boulevard-Komödie.

Zusammen mit ihrer Chorleiterin Roswitha Maul hatten die Chöre des Vereins und insbesondere der Kinderchor dazu ausgezeichnet passende Songs gefunden, etwa „Geboren um zu leben“ aus dem Unheilig-Album, „Schön ist es auf der Welt zu sein“, der beliebte Schlager von Roy Black, sowie den 80er-Jahre-Hit der Münchner Freiheit „Das was ich will, bist du“. Dabei hatten die Chorfreunde um deren neuen Leiter Micha Kling die Komödie aufgepeppt, indem sie die Szenerie einfach in das Kochertal in die Nachbargemeinden Hüttlingen und Abtsgmünd transferiert hatten.

Ein scheinbar perfektes Doppelleben

Dort nämlich hatte sich Taxifahrer Hugo Mayer (Micha Kling) ein vermeintlich perfektes Doppelleben aufgebaut, lebte in friedlicher Eintracht mit seiner Frau Monika (Conny Bieg) in Hüttlingen und hatte seinen mit vielen unverfänglichen Kürzeln gespickten Terminkalender (alles nur eine Frage der Planung) durch eine Liebschaft mit der reizenden Barbara (Rosalie Seibold) ergänzt. Als erster kam dem sich allzu sicher fühlenden erfindungsreichen zweifachen Ehemann ausgerechnet der glänzend aufgelegte Untermieter Oskar Stöckle (Andi Bickel) auf die Schliche, als Kumpel Hugo einer älteren Dame wegen zweier Rowdies spontan zu Hilfe eilte und deswegen im Ostalbklinikum behandelt werden musste.

Dieser Aufenthalt sollte ihm zum Verhängnis werden, weil ihn seine „beiden Frauen“ vermissten und die Polizei einschalteten. Hüttlingens Inspektor Hauber (Viktor Rettenmaier) und dessen Abtsgmünder Kollege Dickmann (Klaus Auchter) rochen schnell den vom anderen Untermieter in Abtsgmünd Bobby Schneider (Thomas Rettenmaier) zusätzlich kräftig angeheizten Braten . Am Schluss des Abends gab es vom Publikum Standing Ovations für die Bretterwanzen und natürlich auch für die Chöre um Roswitha Maul und die drei Solistinnen des Kinderchores.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen