Fahndung nach Känguru erfolgreich

Lesedauer: 2 Min
Fahndung nach Känguru erfolgreich
Das Beuteltier ist schnell und wollte sich etwas die Umgebung ansehen. Doch die Polizei konnte das Tier schlussendlich zurückbringen. (Foto: Rimkus, Alexandra (Archiv))
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Die Polizei hat es am Wochenende mit einer ungewöhnlichen Fahndung zu tun bekommen. Gesucht wurde ein ausgebüxtes Känguru.

Es habe in der Vergangenheit auf der Ostalb schon einige ungewöhnliche Tierfahndungen gegeben, schreibt die Polizei am Dienstag in ihrer Pressemitteilung: Nach geflüchteten Kühen, Pferden oder dem Schafsbock Hans hätten Beamte der Polizeidirektion Aalen gesucht. Bei einem anderen tierischen Einsatz musste eine große Entenfamilie sicher über die Straße geleitet werden. Am vergangenen Sonntagmorgen nun der nächste außergewöhnliche Einsatz für die Fahnder.

Beuteltier am Ende wieder in Gehege

Gesucht wurde nach einem Känguru, das seine Bleibe verlassen hatte, um sich auf der Ostalb umzuschauen. Keine ganz einfache Aufgabe. Kängurus sind schnell, können in der Spitze 64 Kilometer in der Stunde erreichen. Die Flucht des Tieres endete dennoch mit einem Happy End: „Das Beuteltier aus Down Under konnte eingefangen und wieder in sein Gehege zurückgebracht werden“, berichtet die Polizei.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen