Am vergangenen Mittwochabend bewiesen gut einhundert Niederalfinger bei einem Trauerzug zur Unglücksstelle beim Bushäuschen an
Am vergangenen Mittwochabend bewiesen gut einhundert Niederalfinger bei einem Trauerzug zur Unglücksstelle beim Bushäuschen an der B19 ihre Solidarität mit den Angehörigen der getöteten Frau. Sie legten in der Nähe der Unglücksstelle Blumen und Kerzen nieder. (Foto: privat)
Dieter Volckart

Unter dem Kennwort „Stefica“ wurde ein Spendenkonto eingerichtet, um die Überführung der getöteten Frau in ihre kroatische Heimat zu unterstützen:

KSK Ostalb IBAN: DE78 6145 0050 1001 1344 17.

Nach dem tödlichen Unfall an der B19 am vergangenen Montag haben sich am Mittwoch mehr als hundert Niederalfinger Bürger zusammengefunden, um gemeinsam zu trauern. Damit folgten sie einem Aufruf und versammelten sich bei der Kapelle in der Dorfmitte.

Die Trauergemeinde hat damit ihre Solidarität mit den Angehörigen der tödlich verunglückten Frau bekundet. Die 47-Jährige starb bei einem Unfall an der Bushaltestelle bei Niederalfingen. Am Donnerstag hat die Gemeinde Hüttlingen nun mitgeteilt, dass am Montag der Umbau der Haltestelle beginnen soll.

Mit Kerzen und Blumen ging der Trauerzug in Richtung Kocherbrücke. Man wollte mit dieser Aktion nicht nur Solidarität bekunden, sondern auch Raum für die Trauerbewältigung geben.

Großes Mitgefühl zeigten die Menschen auch gegenüber den wohl schuldlosen und jetzt mit einem Trauma behafteten Fahrer des Sattelzuges, der die Frau erfasst hatte, sowie dem Busfahrer, vor dessen Augen sich der Unfall ereignet hatte.

Wie die Trauernden erzählten, sind in den vergangenen Jahren bei Verkehrsunfällen an dieser Stelle schon mehrere Personen verletzt worden. Vor gut 30 Jahren hatte es an derselben Stelle einen Unfall mit zwei Todesopfern gegeben. Man war sich einig, dass sich derartige Unglücksfälle nicht mehr wiederholen dürfen.

Barrierefreier kleiner Busbahnhof soll entstehen

Wie das Bürgermeisteramt am Donnerstag bekanntgab, soll mit dem Umbau der Bushaltestelle beziehungsweise ihrer Verlegung am kommenden Montag begonnen werden. Zwischen der Hürnheimer und der Schlierbachstraße soll auf Beschluss des Gemeinderates vom 28. Juni des vergangenen Jahres und nach Plänen der Ellwanger Stadtlandingenieure ein barrierefreier „kleiner Busbahnhof“ entstehen, sodass die Fahrgäste nicht mehr die vielbefahrene B19 überqueren müssen.

In diesen werden künftig die Busse aus beiden Fahrtrichtungen über eine provisorische Einfahrt einbiegen. Ausgefahren werden darf nur über den Kapellenweg in Richtung Abtsgmünd. Die Arbeiten, mit denen die Firma Mezger-Bau beauftragt wurde, sollen bis Ende Mai abgeschlossen sein. Die Baukosten für die Umsetzung der Maßnahme hat das Regierungspräsidium übernommen.

Unter dem Kennwort „Stefica“ wurde ein Spendenkonto eingerichtet, um die Überführung der getöteten Frau in ihre kroatische Heimat zu unterstützen:

KSK Ostalb IBAN: DE78 6145 0050 1001 1344 17.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen