Neuntes New Pig Festival verspricht „sauguade Bands“

Lesedauer: 3 Min

Hensho sind eine von sechs Bands beim neunten New Pig Festival in Heubach.
Hensho sind eine von sechs Bands beim neunten New Pig Festival in Heubach. (Foto: Florin Fleig)
Aalener Nachrichten

Programm: Freitag, 20 Uhr: Warm-Up-Party, Eintritt frei; Samstag, 17 Uhr: White Blossom Project, Luke & Trug, Mutwillig, Hensho, Tankus the Henge, Walter Subject, Eintritt neun Euro.

Am 17. und 18. August findet das neunte NewPig-Festival des QLTour-Raums Übelmesser in Heubach auf dem Gelände in der Stellung statt. Freitags spielen wie bereits im vergangenen Jahr keine Bands, aber es wird eine Warm-Up-Party mit lokalen DJs geben. Der Eintritt am Freitag ist frei. Am Samstag ist dann Livemusik mit sechs Bands verschiedenster Musikrichtungen.

Das New Pig Festival stehe, so der Veranstalter in seiner Pressemitteilung, einfach und schwäbisch gesagt „für sauguade Bands, sauguade Stimmung und sauguade Leut“. Mit der Mischung lokaler und nicht-lokaler Bands werden Erinnerungen an die „Umsonst & Draußen“ wach.

Am Samstag steht alles im Zeichen der Livemusik. White Blossom Project starten mit handgemachter, guter alter Rockmusik à la Led Zeppelin, AC/DC und Doors, aber auch härtere Bands wie Wolfmother und Black Sabbath zurückgeht.

Mit Luke & Trug steht eine junge Formation auf der Bühne. Die Bargauer covern sowohl Klassiker, als auch neue Meilensteine der Musikgeschichte mit viel Witz. „Alles geben!” ist das Motto der vier Jungs von Mutwillig aus Schwäbisch Gmünd. Egal, ob moderne Punk-Riffs, treibende Beats oder Feuerzeugstimmung, knackiger Rocksound und eine unverkennbare Stimme prägen prägen die Musik der Band.

Hensho treffen direkt ins Herz. Sie machen die Musik, die sie gut finden, wollen langsam wachsen und vor allem in Erinnerung bleiben. Hensho sind Kleinstädter, die große Rocksongs schreiben. Eingängig, mit viel Emotion und Leidenschaft – ohne dabei in Kitsch abzudriften. Hensho erschaffen Musik für den Moment und fürs Leben – von zeitloser Schönheit. Das muss raus. Raus auf die Bühnen der Republik. Weil dahinter weit mehr steckt als nur gute Musik.

Tankus the Henge (London) haben seit ihrer Gründung 2010 schon über 1000 Konzerte gespielt, unter anderem beim Glastonbury Festival und beim Montreux Jazz Festival. Sie verbinden eine wilde Show mit musikalischer Geschicklichkeit und Rock, Funk, Blues, Ska, Roots und Gypsy. Als Höhepunkt kommt die fünfköpfige Combo Walter Subject aus Reutlingen. „Kompromisslos und schmutzig“ ist die Mischung aus Indie, Stoner und Grunge.

Programm: Freitag, 20 Uhr: Warm-Up-Party, Eintritt frei; Samstag, 17 Uhr: White Blossom Project, Luke & Trug, Mutwillig, Hensho, Tankus the Henge, Walter Subject, Eintritt neun Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen