Britta Heidemann über die Zukunft des Fechtens - Wie steht es um den Ostalbkreis?

Videodauer: 06:35
Enttäuscht
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Für Britta Heidemann und die deutschen Degenfechterinnen reichte es bei der WM nur zum 12. Rang. (Foto: Bernd Thissen / DPA)
Sportredakteur/DigitAalen
Redakteur / Regio-Onliner Ostalb
Voith Group

Die Olympiasiegerin von 2008 im Degen hat der Voith-Arena in Heidenheim einen Besuch abgestattet. Zwar stark angeschlagen, spricht sie über alles, was sie am Fechtsport bewegt.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Olympiasiegerin von 2008 sieht erhebliche Veränderungen an der Einstellung. Nicht nur bei den Sportlern, auch bei den Eltern. Dabei sei die Gemeinschaft, die Kinder beim Sport erleben, so wichtig. Wo Britta Heidemann die Zukunft des Fechtsports sieht und was das für die Ostalb bedeutet.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.