Transporter prallt gegen Bus von Narrenzunft aus Oberkochen - 27 Verletzte und zwei Tote

Lesedauer: 4 Min
Unfallstelle
Feuerwehrleute stehen neben einem zerstörten Kleinlaster und einem Reisebus. (Foto: Dennis Straub / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Aalener Nachrichten
Das Zeugentelefon bei der Polizei Heidenheim ist unter 07321/975 20 zu erreichen.

Ein Transporter mit Tiefkühl-Lebensmitteln ist mit dem Bus der „Schlagga-Wäscher“, einer Narrenzunft aus Oberkochen, zusammengestoßen. Bei dem Unfall auf der B19 zwischen Heidenheim und Königsbronn wurden am Freitagabend beide Fahrer getötet, 27 weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, um den Unfall zu rekonstruieren. Die Ursache für den tödlichen Zusammenprall sei noch unklar, teilte die Polizei am Samstag mit.

Auf der Webseite der Narrenzunft „Schlagga-Wäscher“ aus Oberkochen und bei Facebook bestätigt der Verein den Unfall am Freitagabend. Mitglieder seien „zum Auftakt der Fasnacht nach Uttenweiler unterwegs“ gewesen.

„An dieser Stelle gilt unsere aufrichtige Anteilnahme den Familien der Todesopfer. Wir sind in diesen schweren Stunden in Gedanken bei ihnen. Den Verletzten wünschen wir eine schnelle Genesung“, teilt der Verein weiter auf seiner Webseite mit.

Zwei Insassen wurden laut Polizeibericht schwer verletzt, 25 leicht. 30 Personen hätten sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Bus befunden.

Fahrer des Kleinlasters soll von der Fahrbahn abgekommen sein 

Ersten Erkenntnissen zufolge sei der 60 Jahre alte Kleinlastwagenfahrer links auf die Gegenfahrbahn geraten und in den ihm entgegenkommenden Reisebus geprallt, teilte die Polizei mit. Der Kleinlaster-Fahrer und der 56 Jahre alte Fahrer des Reisebusses starben noch an der Unfallstelle.

Der Transporter gehörte zu einem Unternehmen, das Tiefkühl-Lebensmittel vertreibt. Auf einem Foto ist zu sehen, dass beide Fahrzeuge an der Front schwer zerstört wurden. Der Bus kam von der Fahrbahn ab, der Kleinlaster stand quer zur Fahrbahn.

Das Zeugentelefon bei der Polizei Heidenheim ist unter 07321/975 20 zu erreichen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen