James Blunt lässt die Herzen der Heidenheimer schmelzen

Lesedauer: 6 Min
Revolverheld und James Blunt im Brenzpark
Dieses Wochenende kann man in unserer Region wieder nationale und internationale Superstars erleben. Heute wird James Blunt im Brenzpark auftreten und morgen wird man Revolverheld dort hören und sehen können. Wir waren bei den letzten Vorbereitungen dabei.

Sein Name ist Blunt, James Blunt. Und er ist der Agent mit der Lizenz zum Kuscheln. Der britische Rocksänger hat am Freitagabend im Rahmen seiner „The Afterlove“-Tour die gut 3500 Zuschauer beim Brenzpark-Open-Air in Heidenheim verzaubert. Die sternenklare Sommernacht bot die ideale Kulisse für Blunts „Look at the stars“.

Es war ein Abend der ruhigen Töne. Weder Blunt noch die Vorgruppe um die Sängerin Sarah Straub aus Gundelfingen wollen die Gehörgänge ihrer Zuhörer über Gebühr strapazieren. „Ich hoffe, ihr seid schon in ,romantic mood’“, gab Straub früh den noch immer aufs Gelände strömenden Fans mit in den Abend.

Heidenheim in „romantic mood“

Und das Heidenheimer Publikum tat beiden Acts des Abends den Gefallen, in „romantic mood“ zu sein. Blunts Lieder kommen wie Postkarten direkt vom Herzen, wie „Postcards from my heart“, so ein Liedtitel. Das war ganz nach dem Geschmack der Zuhörer, die sich in großen Teilen pärchenweise über das Gelände verstreut hatten. Bereitwillig wurden die Smartphonelampen bei „Same Mistake“ vom 2007er-Album „All The Lost Souls“ angestellt. Auf der dunklen Bühne ganz allein singt Blunt „I’m not calling for a second chance, I’m screaming on the top of my voice“. Und 3500 antworteten im Chor: „A Ooooh Ooooh Ooooh“. Großes Kino.

Aber Blunt nur auf eine seelische Nabelschau zu reduzieren, das würde ihm nicht gerecht werden. Er ist ein Gute-Laune-Mann, springt zwischen Gitarre und Piano hin und her, kokettiert mit seiner (geringen) Körpergröße, macht sich Gedanken über die Welt und was mit ihr passiert. „I’m telling you, meine Freunde, this is a song about Donald Trump“, kündigt er radebrechend den nächsten Song an, plaudert mit dem Publikum, scherzt mit seinen Mitmusikern, bei denen musikalisch vor allem Gitarrist Ben Castle einen hervorragenden Eindruck hinterlässt.

Blunt lässt sich Zeit zwischen den Liedern, erzählt Geschichten und Geschichtchen. Zum Beispiel von der Entstehung des Stücks „Make me better“, das er gemeinsam mit Ed Sheeran beim gemeinsamen Skiurlaub in der Schweiz geschrieben hat. „Ich habe Ed gezeigt, wie man Ski fährt, und er hat mir gezeigt, wie man Songs schreibt.“ Als ob das noch nötig gewesen wäre.

Und er spielt ihn dann doch

„Der nächste Song ist von meinem ersten Album“, sagt er und meint damit seinen Durchbruch mit „Back to Bedlam“ von 2004. Und schont horchen die Fans auf. „Aber es ist nicht ,You’re beautiful’“, schiebt er nach, „den spiel ich heute Abend nicht.“ Macht er natürlich doch. Und er wartet damit nicht bis zum Schluss, weil er weiß, was die Heidenheimer von ihm wollen. Und so stimmt er seinen großen Hit mit seiner immer leicht ins Heisere changierenden Stimme an: „I saw your face in a crowded place, And I don't know what to do. 'Cause I'll never be with you.“ Wobei den letzten Teil schon wieder die Fans übernommen hatten.

Es sollte nicht der Schlusspunkt eines denkwürdigen Sommernachtskonzerts sein. Und es war auch nicht der Schlusspunkt des Brenzpark-Open-Airs 2018. Am Samstag ließ noch die deutsche Pop-Rock-Band Revolverheld aus Hamburg für ihre Fans das Licht an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen