Spielleute lassen es richtig krachen

Lesedauer: 4 Min
Edwin Hügler

Sie lassen es mitunter gehörig krachen, sind immer gut drauf und spielen „Rivers of Babylon“ oder deutsche Schlager schon einmal im schrägen Sound: die Spielmanns- und Fanfarenzüge. Am Wochenende ist Essingen Schauplatz des Verbandstreffens Baden-Württemberg mit 15 Gruppen gewesen. Höhepunkte waren ein fulminantes Konzert im Schlosspark und am Sonntag ein bunter Umzug durch die Straßen der Remsgemeinde.

Dabei legten sich die Gruppen gehörig ins Zeug; es war einfach zu spüren, dass hier der Spaß an der Freud’ im Vordergrund steht. Der Präsident der Essinger Haugga-Narra, Holger Franke, erwies sich als versierter Moderator. Neben den Fanfaren- und Spielmannsgruppen aus Essingen, Unterkochen, Meckesheim, Blaufelden, Villingen, Konstanz, Tauberbischofsheim, Schwenningen, Markdorf und Mühlacker waren auch Fahnenschwenker mit dabei. Bereichert wurde der fröhliche Umzug durch den Musikverein Essingen, die Remsnixe Katja Biehringer, verschiedene Oldtimergruppen sowie durch Garden der Haugga-Narra, die Zappelkids des TSV Essingen und durch den Kindergarten Sternschnuppe. Nach dem Umzug gab es auf dem Festplatz bei der Remshalle einen großen Gemeinschaftschor mit vier Gruppen, die mit Naturtonfanfaren spielten.

Zum Auftakt des Verbandtreffens traf man sich zu einem kleinen Stelldichein im Schlosspark. Dabei übergab der Ausrichter des letzten Treffens, der Fanfarenzug Nuspingen, die Standarte an die gastgebenden Haugga-Narra. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend ist der Fanfarenzug in Essingen im Aufschwung. „Wir sind mit unserer Entwicklung sehr zufrieden“, sagte der musikalische Leiter, Philipp Weller, im Gespräch mit den „Aalener Nachrichten“

Konzert im Schlosspark

Dass die Essinger auch in musikalischer Hinsicht auf dem aufsteigenden Ast sind, zeigten sie beim Konzert im Schlosspark, das unter dem Motto „1000 Jahre Musikgeschichte“ stand. Natalie Rauch glänzte als Solistin an der Flöte. Neben den Essinger Musikern waren noch der Fanfarenzug der Bärenfanger Unterkochen, das Fanfarenkorps Ulm/Neu-Ulm, das Trommel- und Pfeifenkorps Mühlacker und der Spielmannszug der Zigeunerinsel Stuttgart an diesem Konzert beteiligt. Die Gemeinde Essingen überraschte die rund 350 Besucher mit einem Flashmob zum Remstalsong.

Zum musikalischen Wettstreit beim Wertungsspiel traten fünf Fanfarenzüge an. Gefragt waren Harmonie, Tonreinheit, Rhythmik und Dynamik. Außerdem gab es noch eine Marschwertung beim Umzug. Zum Gesamtsieger kürte die Jury den Spielmanns- und Fanfarenzug Meckesheim. Der Fanfarenzug der Haugga-Narra erhielt in der Musikwertung für sein Stück „Rock in all over the World“ in der Schwierigkeitskategorie eins einen ersten Platz. Die Bärenfanger Unterkochen bekamen für „Tequilla“ in der Elementarstufe eine Goldmedaille.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen