Schüler: „Dreams do not have to wear masks“

Emy und Simay aus der 6a mit ihren Masken zum „International Day of Happiness“.
Emy und Simay aus der 6a mit ihren Masken zum „International Day of Happiness“. (Foto: Parkschule Eassingen)
Aalener Nachrichten

„Träume müssen keine Maske tragen“ – unter diesem Motto nimmt die Klasse 6a der Parkschule Essingen seit Januar an einem internationalen eTwinning-Projekt der Europäischen Union teil – gemeinsam mit Schülern aus der Türkei, Litauen und Griechenland. Nachdem die Schüler sich mit einem kurzen englischen Text und einem selbsterschaffenen Avatar ihren Projektpartnern aus den anderen Ländern vorgestellt hatten, bestand der nächste Schritt darin, der internationalen Gruppe die eigene Heimat zu präsentieren.

Dafür erstellten die Essinger Schüler in kleinen Gruppen Präsentationen auf Englisch, in denen sie beispielsweise ihre eigene Schule, die Ostalb oder Aspekte ihres Heimatlandes vorstellten und dafür eine Rückmeldung der Partnerschüler bekamen. Ebenso wichtig war jedoch, dass einige der Sechstklässler sich im Feedbackgeben auf Englisch üben und ihren Projektpartnern aus dem Ausland eine Rückmeldung geben durften, was auf großes Interesse stieß. Fabienne Kolb aus der 6a betont: „Es war sehr interessant, etwas von den anderen zu erfahren und mehr aus ihrem Land zu sehen.“

Parallel dazu verdeutlichten die Schülerinnen und Schüler aus den vier Partnerschulen über einen Logo Contest noch einmal, worum es in diesem eTwinning-Projekt gehen sollte, indem sie ein eigenen Logo für das Projekt entwarfen. Um ihre eigenen Masken ein wenig freundlicher zu gestalten, wurde zudem der International Day of Happiness am 20. März dazu genutzt, Einmalmasken dem Anlass entsprechend zu verzieren und die der Partnerschüler zu bewundern, wie Emy Tran berichtet: „Ich fand die Masken und den Logo Contest voll interessant, weil ich mich immer freue, die Sachen vom anderen zu sehen.“

„Mir hat in den letzten Wochen der Logo Contest am besten gefallen“, betont ihre Mitschülerin Sina Schäffler. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, es zu malen.“ Sie fügt hinzu: „Besonders interessant bei den anderen Schülern finde ich die Pandemie-Tagebücher.“ Bei dieser Aktivität trainierten die Essinger Sechstklässler im März nicht nur das freie Schreiben auf Englisch, sie beschäftigten sich auch mit der Frage, wie es ihnen selbst in einem Jahr Pandemie ergangen ist – wie sie sich fühlten, wie sich ihr Alltag veränderte und was sie in dieser Zeit erlebten.

An diese Aktivität schließt nun im April eine gemeinsame Videokonferenz von Schülern und Lehrern aller vier Schulen an, während der die teilnehmenden Schüler ausloten, wie sie sich trotz der Pandemie wohlfühlen können. Parallel diskutieren sie auf der gemeinsamen Online-Plattform, wie sie sich angesichts der momentanen Probleme ihre Zukunft im Jahr 2050 vorstellen.

Für diejenigen, die ihre Gedanken bildlich darstellen möchten, bietet der Earth Day am 22. April die Möglichkeit, mittels Naturmaterialien ein Bild zu legen und den internationalen Partnern mittels eines Fotos die eigenen Vorstellungen zu diesem Thema zu vermitteln.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Bereits Ende Mai stoppte das Zollamt Ulm-Donautal eine Postsendung aus der Türkei.

Ulmer Zoll entdeckt verbotenes Potenzmittel im Honigglas

Da hat sich jemand wohl mehr erhofft als nur etwas Süßes aufs Brot. Zwei Gläser Honig waren in einem Paket aus der Türkei, das Beamte des Zollamts Ulm-Donautal bereits Ende Mai stoppten.

Doch den Zöllnern kam die Postsendung spanisch vor. Als sie sich die Gläser anschauten, kam bei ihnen der Verdacht auf, dass die Inhaltsstoffe den Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes unterlagen. Jetzt hat das für die Untersuchung zuständige Regierungspräsidium bestätigt, dass der Honig hoch dosiertes Epimedium enthält, einen potenzsteigernden ...

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes proben im Messezentrum Ulm den Ablauf zur Impfung. Foto: Stefan Puchner/dpa

Dämpfer für die Region: Ulmer Impfzentrum muss Termine absagen - Ministerium kappt Lieferungen

„Große Enttäuschung“, „frustrierend“. Die Stimmung im Ulmer Impfzentrum ist im Keller. Grund: Das Sozialministerium habe angekündigt, dass nur noch die Hälfte des Impfstoffs geliefert werde. Und das ab sofort.

Am Montagabend teilte Professor Bernd Kühlmuß mit, der ärztliche Leiter des Impfzentrums in der Ulmer Messe, dass „ab sofort“ nur noch die Hälfte des Impfstoffs vorhanden sei. Mit ab der nächsten Woche „gravierenden Auswirkungen“.

Mehr Themen