Feuerwehr Essingen besticht durch gute Kameradschaft

Lesedauer: 3 Min
 Die Freiwillige Feuerwehr Essingen ehrte bei ihrer Jahreshauptversammlung treue und verdiente Mitglieder. Unser Bild zeigt sie
Die Freiwillige Feuerwehr Essingen ehrte bei ihrer Jahreshauptversammlung treue und verdiente Mitglieder. Unser Bild zeigt sie zusammen mit Kommandant Sven Langer (links) sowie mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Kai Niedziella und Bürgermeister Wolfgang Hofer. (Foto: Dieter Volckart)

„Unsere Freiwillige Feuerwehr braucht sich nicht zu verstecken, sie ist leistungsfähig, auf einem sehr guten Ausbildungsstand und besticht durch ihre gute Kameradschaft“, hat Bürgermeister Wolfgang Hofer die Feuerwehrmänner bei der Hauptversammlung gelobt. Das habe sie im vergangenen Jahr bei 35 Einsätzen, darunter 14 Bränden eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Kai Niedziella bestätigte, dass sich ein gutes Miteinander, gute Ausbildung und ebenso gute Ausrüstung auszahlen.

Zusammen mit Kommandant Sven Langer zeichneten Bürgermeister Hofer und Niedziella langjährige Wehrmänner aus. Für 15 Jahre erhielten das Feuerwehrabzeichen in Bronze Guido Abele, Mischa Bäuerle, Markus Deininger, Achim Gogol, Christian Gogol, Philipp Kieweg, Thomas Kern, Markus Maier, Marc Menzl, Benjamin Stenzel und Marcel Wiedmann. Für 25 Jahre erhielten das silberne Ehrenzeichen Heiko Denert und Sven Hämmerer. Befördert wurden Fabian Bäuerle, Adrian Schädel und Johannes Sorg.

Die Personalstärke der Wehr ist zufriedenstellend, meinte Kommandant Sven Langer in seinem Rechenschaftsbericht. In Essingen sind es 44 Aktive, in Lauterburg 24, bei der Jugendfeuerwehr 18 und in der Altersabteilung 19. Ferner wurden die Satzung geändert, die Entschädigung angepasst und vom Gemeinderat abgesegnet. Demnach dürfen Abteilungen künftig eigene Kassen führen.

Der Ausflug nach Blaubeuren und Ulm sowie die Hauptübung mit Menschenrettung seien perfekt gewesen, resümierte Essingens Abteilungskommandant Marcus Haas. Die Wehr habe genügend Atemschutzträger und Maschinisten. Er dankte Franz Stegmaier und Thomas Borst. Gerätehaus und Fahrzeuge seien in perfektem Zustand.

Lauterburgs Abteilungskommandant Thomas Kerns berichtete von 123 Einsätzen und 23 Übungen. Als Besonderheit hob er den erstmals veranstalteten Girls’ Day und den Landschaftslauf hervor. Bei der Jugendfeuerwehr seien nach Angaben des Leiters Timo Langenbach das Ferienprogramm und die 24-Stunden-Übung gut besucht gewesen. Die Altersabteilung unterstützt die Aktiven nach Kräften und freut sich schon auf den gemeinsamen Viertagesausflug. Die Kasse ist bei Steffen Eisele in besten Händen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen