Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

5G heißt die Zauberformel. Das Kürzel steht für die fünfte Generation des Mobilfunks, die Datenübertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ermöglichen soll.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

5G heißt die Zauberformel. Das Kürzel steht für die fünfte Generation des Mobilfunks, die Datenübertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ermöglichen soll. Im Ellwanger Teilort Röhlingen wird sie erprobt.

Anders als bei den bekannten Mobilfunkstandards können die Kunden die Technik noch nicht mit dem Smartphone nutzen. Deshalb wird bei ihnen ein Empfangsgerät installiert. Da 5G-Signale keine Mauern und auch nur begrenzt Glasscheiben durchdringen können, wird dieses Gerät im Außenbereich aufgestellt. Per Kabel wird es dann bei den Testkunden mit dem Netzwerk-Router im Haus verbunden.

Als Funkstation dient der Mobilfunkmast in der Röhlinger Telemannstraße, der von Netcom BW mit zwei 5G-Antennen erweitert wurde. Per Glasfaser sind sie an das schnelle Internet angebunden. Die Reichweite der Antennen beträgt ungefähr 500 Meter, so dass sie etwa zwei Drittel des Ortes bestreichen können. Die Teilnehmer an dem Versuch sollen vier Wochen lang Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde nutzen können.

Franz Graser sprach mit Pressesprecherin Silvia Schick, und Netzplaner Paul Lüsse, beide von Netcom BW.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.