Bundesliganachwuchs siegt

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Rainau-Schwabsberg (an) - Der Bundesliganachwuchs des VfB Stuttgart in der Altersklasse U 10 und die jungen Kicker des SSV Ulm h
Schwäbische.de

Rainau-Schwabsberg (an) - Der Bundesliganachwuchs des VfB Stuttgart in der Altersklasse U 10 und die jungen Kicker des SSV Ulm haben das Benefizturnier der Marienpflege Ellwangen auf dem Sportgelände...

Rainau-Schwabsberg (an) - Der Bundesliganachwuchs des VfB Stuttgart in der Altersklasse U 10 und die jungen Kicker des SSV Ulm haben das Benefizturnier der Marienpflege Ellwangen auf dem Sportgelände der DJK Schwabsberg/Buch gewonnen. 450 Nachwuchsspieler waren zu diesem vom Fußballsozialverein „Kinder von der Straße“ organisierten Turnier angereist.Zum siebten Mal war die DJK Schwabsberg/Buch Co-Veranstalter des Benefiz-Jugendfußballturniers des Vereins „Kinder von der Straße“. Jeder der 450 Spieler erhielt als Preis einen Fußball von Uhlsport. Kein Kind ging leer aus.Beim Turnier der U-10-Junioren siegte der Bundesliganachwuchs des VfB Stuttgart vor der Borussia Mönchegladbach, RB Leipzig und der TSG Hoffenheim. Das U-11-Juniorenturnier gewann der SSV Ulm im Finale nach Neunmeterschießen gegen den VfB. Das kleine Finale gegen den FC Zürich entschied der SSV Reutlingenfür sich.„Die Bedingungen in Schwabsberg sind einmalig, der sportliche Anspruch ist toll. Besser geht;s nicht“, lobten Eltern und Vereinsvertreter auf dem Sportgelände der DJK Schwabsberg/Buch.Hochkarätigen Teams wie der 1. FC Nürnberg, der VfB Stuttgart, die Borussia Mönchengladbach, der Karlsruher SC, der FSV Mainz 05, die TSG Hoffenheim, der FC Augsburg oder auch der FC Zürich, der dem Turnier internationalen Flair verlieh, sorgten für sehenswerten Nachwuchsfußball. Aber es gab auch sportliche Überraschungen: Bei den U-11-Junioren erreichte der Gastgeber, die DJK Schwabsberg/Buch, nach tollen Spielen gegen Heidenheim und Stuttgarter Kickers die Zwischenrunde. Auch wenn dann Schluss war, bedeutete dies einen Riesenerfolg für die Außenseiter von der Ostalb. Der soziale Gedanke nahm breiten Raum ein. „Dieses Turnier ist ein Dankeschön von Jo Eller an die Marienpflege, in deren Kinderdorf er und seine Geschwister aufgewachsen sind“, sagte Marienpflege-Vorstand Ralf Klein-Jung. „Wir legen viel Wert auf soziale Werte“, fügte Max Rose, Vorsitzender der DJK Schwabsberg/Buch, an, „wir dürfen hier einen Traum erleben dürfen.“Das Turnier zählt inzwischen zu den Top-Five-Turnieren in Deutschland. Schon direkt nach dem Turnier wollten sich die Teams aus Zürich und Hoffenheim fürs nächste Jahr anmelden. Es soll aber nie ein reines Bundesligaturnier werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.