Zwischen Ellwangen und Neunheim: Vandalen reißen alle Leitpfosten aus dem Boden

 Unbekannte haben rund 15 Straßenpfosten auf der rechten Seite der Neunheimer Straße zwischen der Silberburg und kurz vor dem Or
Unbekannte haben rund 15 Straßenpfosten auf der rechten Seite der Neunheimer Straße zwischen der Silberburg und kurz vor dem Ortsschild von Neunheim herausgerissen. (Foto: hafi)
Stellv. Redaktionsleiter / Redakteur Ellwangen

Unbekannte haben auf der Neunheimer Straße die Leitpfosten aus dem Boden gerissen oder umgetreten. Zwischen der Einmündung Alte Steige und dem Neunheimer Ortseingang steht auf der rechten Straßenseite kein einziger mehr. Auch Straßenschilder wurde beschädigt oder mitsamt Fundament umgeworfen. Die Hinweistafel zur Grotte wurde arg verbogen.

Mehrere Leserinnen und Leser haben sich deshalb an die Redaktion der Ipf- und Jagst-Zeitung gewandt. Das Ärgernis sollte angeprangert werden, meint eine Leserin. Eine andere ärgert sich über die „Dummheit und sinnlose Zerstörungswut“.

Die Tat hat sich vor Ostern ereignet. Wie Holger Bienert, Sprecher des Aalener Polizeipräsidiums, auf Nachfrage der Ipf- und Jagst-Zeitung sagt, hat eine Streife des Ellwanger Polizeireviers in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 2.30 Uhr festgestellt, dass die Pfosten herausgerissen oder umgeknickt worden sind. „Teilweise fehlen sie auch.“ Hinweise auf die Täter gibt es noch nicht. Die Polizei nimmt gerne welche entgegen, wie Bienert betont.

Dass an einer Straße die Leitpfosten herausgerissen werden, ist zwar nicht alltäglich, kommt nach Worten des Polizeisprechers aber hin und wieder vor. Oft nach „Festivitäten“. Auf dem Heimweg machen sich dann manche einen Spaß daraus. Aber Spaß ist das keiner mehr, sondern Sachbeschädigung, wie der Polizeisprecher sagt. Und wer macht so etwas? Bienert traut den „Unfug“ eher jüngeren Menschen zu, führt es auf „das Gehabe von Halbstarken“ zurück. „Das macht ja überhaupt keinen Sinn. Was soll das?“

Die Stadt ist informiert. Ein Polizeibericht liege vor, sagt stellvertretender Rathaussprecher Olaf Thielke. Es gebe bislang keine Hinweise auf die Verursacher. Auch zur Höhe des Schadens kann er noch nichts sagen. „Er wird aber behoben.“

Übrigens war es nicht der einzige Fall von Sachbeschädigung am Osterwochenende. Mindestens ein weiterer wurde aus Schrezheim gemeldet. Laut Polizei haben vermutlich mehrere Täter in der Nacht zum Dienstag zwei Verkehrsschilder in der Jagststraße am Bahnübergang aus der Verankerung gerissen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 500 Euro.

Das Polizeirevier Ellwangen bittet um Hinweise, Tel. 07961 / 9300

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

 Der Biber war am Sonntagsabend auf dem Oberschwabenhallenparkplatz vor der Halle der Rutenfestkommission unterwegs.

Tierischer Besuch: Ein Biber spaziert durch Ravensburg

Ulrike Renz staunte nicht schlecht, als sie am Sonntagabend einen Biber auf dem Parkplatz vor der Oberschwabenhalle in Ravensburg entdeckte.

Eine tierische Begegnung, die in der Region gar nicht so ungewöhnlich ist.

„Ich habe zuerst gedacht, es sei eine große Katze, die Hilfe braucht, weil sie so langsam und orientierungslos über den Parkplatz lief“ erinnert sich die Ravensburgerin Ulrike Renz an ihre Begegnung mit dem Biber.

Mehr Themen