Zirkus Knie begeistert in Ellwangen

Lesedauer: 5 Min
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Mit einer Supershow hat Zirkus Charles Knie am Wochenende bei seinen vier Vorstellungen in Ellwangen aufgewartet. Begeistert reagierte das Publikum auf die Höhepunkte des spannungsreichen und vielseitigen Programms.

Der einstige Provinzzirkus Charles Knie ist unter der Regie seines neuen Eigentümers Sascha Melnjak in kurzer Zeit zu einem der beliebtesten Groß-Zirkusse Europas aufgestiegen. Das wurde bei der Premierenshow in Ellwangen sehr deutlich. Höhepunkt war Alexander Lacey und seine gemischte Nummer mit Löwen und Tigern.

Der Dompteur dirigiert seine Tiere

Laceys Tiger und Löwen als Raubtiere zu sehen, greift zu kurz angesichts des auf psychischen Grundverhaltensmustern beruhenden Vertrauens zwischen einem Menschen und den von ihm großgezogenen Großkatzen. Deren Anhänglichkeit ist schon beim Einzug in die mit dem unerlässlichen Schutzkäfig eingezäunte Manege zu spüren. Wie der Stab eines Dirigenten wirken die Peitschen des Trainers als Verlängerung seiner Hände und weisen den Tieren ohne Gewaltandrohung die einzunehmenden Positionen zu. Dabei sind die Tiere wie Orchestermusiker nur auf die Person in der Mitte fixiert und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn sich der Maestro einmal dem Publikum zuwendet. Dressur als Ausrichtung mag dafür die richtige Bezeichnung sein, sofern sie nicht in Verbindung mit der vor dem Maschinenzeitalter üblichen Behandlung von Arbeitstieren in Verbindung gebracht wird. Wie üblich findet die das Publikum beeindruckende Präsentation der Löwen und Tiger aus organisatorischen Gründen direkt nach der Pause statt und wird mit stürmischem Applaus belohnt.

Unter der Leitung von Kapellmeister Volodymyr Kozachuk eröffnet das über dem Artisteneingang thronende kleine aber professionelle Orchester die Vorstellung mit dem Sound, der für Sascha Melnjak einfach zum Zirkus gehört, und stimmt die Zuschauer ein in die zauberhafte Welt der Artistik und des Varietés. Letzteres repräsentiert Henry the Prince of Clowns nach Charlie Chaplins Motto „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag“. Aus vier Zuschauern formt der sympathische Clown ein „O sole mio“ klangrein intonierendes Handglockenorchester. Im zweiten Teil des Programms serviert er als Kellner einer Dame im Restaurant die bestellten Spaghetti, lässt sie aber zuvor aus Versehen zu Boden fallen und lanciert einen Teil davon ringsum ins Publikum. Die als Dessert gedachte Prachttorte bekommt er selbst ins Gesicht geklatscht, nachdem er die Frau ihrer Perücke beraubt hat.

Riesen-Jubel bei Handstand-Figuren

Mit Kugeln und Keulen präsentieren die Messoudi Brothers eine gehobene Art der Jonglage, indem sie sich gegenseitig bei der Annahme der fliegenden Gegenstände abwechseln. Einen Riesenjubel lösen sie am Ende mit ausgefeilten Handstand-Figuren aus. Der in Monte Carlo 2017 mit dem silbernen Löwen ausgezeichnete Marek Jama führt exotische Tiere wie Kamele, Dromedare, Zebras und Watussirinder vor. In einer weiteren Nummer bringt er Araberhengste zum Steigen und besticht schließlich als perfekter Dressurreiter der Hohen Schule.

Auf dem Schlappseil ist Tatiana Kundyk eine klassische Zirkusnummer und balanciert auf einem Stuhl. Auf dem Trampolin und erst recht mit dem Flugtrapez betören die Flying Wulber mit ihrer Extraklasse. Der rasante Rollschuh-Act des Duo Medini auf kleinster Fläche hat es ebenfalls in sich. So schön ist Zirkus.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen