Wer mag der Herr wohl von diesem Nestchen sein?

Redakteur / Regio-Onliner Ostalb

Auf der Ostalb und in der Region sind bereits mehrere Störche gesichtet worden. Der Weißstorchbetreuer des Nabu Ellwangen, Helmut Vaas, dokumentierte dies in den vergangenen Tagen auf seiner Facebook-Seite. Mit so mancher Überraschung. 

Immer wieder sei ein Weißstorch gesichtet worden. Vaas entdeckte das Tier in der Nähe der Kreismülldeponie. Wie er in einem seiner Facebook-Posts schreibt, handle es sich dabei um das Weibchen aus Tannhausen, das im Winter nicht weggeflogen sei. Doch kurz darauf kehrte ein alter Bekannter zurück. 

Der Weißstorchenbetreuer ging einem weiteren Hinweis aus Fichtenau-Wildenstein nach. Dort soll das Männchen, das in den vergangenen beiden Jahren aufgrund eines kranken Weibchens keinen Bruterfolg hatte, wieder im Nest sitzen. Vaas entdeckte das Tier bei der Futtersuche am Abend. 

Die Spuren der erfolglosen Brut entfernte das Männchen am Tag darauf. Offenbar flogen kurzerhand vier Eier aus dem Nest, aus denen nach knapp 70 Tagen Brutzeit - normal sind laut Vaas 32 Tage - keine Küken schlüpften. 

Doch auch in Ellwangen tut sich etwas. Ein fliegender Storch sei am vergangenen Donnerstag gemeldet worden, zwei Tage später postet Helmut Vaas ein Foto in die sozialen Netzwerke. Darauf zu sehen: ein Storch im Ellwanger Nest. „Es ist sehr wahrscheinlich das Ellwanger Männchen. Im letzten Jahr kam es am 19. Februar zurück. Pünktlich wie die Maurer“, kommentiert der Storchenbetreuer. Oder doch nicht?

Offenbar treibt sich ein Vagabund auf der Ostalb herum. Denn am Samstag, nach langer Wartezeit, gelingt es Vaas, einen genaueren Blick auf das Ellwanger Männchen zu werfen. Und was er da sieht, ändert die Situation: einen Ring. Und zwar einen, den er einige Tage zuvor in Wildenstein bereits erspäht hatte. „Überraschung“, postet Vaas. „Bin mal gespannt, ob er bleiben will. Und was passiert, wenn tatsächlich der unberingte Hausherr zurückkommt.“

Aber der Wildensteiner Storch hat womöglich nur einen Ausflug in die Stadt an der Jagst gemacht und dort das Nest inspiziert. Denn über Nacht blieb er nicht. Vermutlich auch besser. Denn Störche sind bekanntermaßen nicht gerade zimperlich, wenn es um Konkurrenten geht. Und das Ellwanger Männchen will mit dem Wildensteiner sicherlich keine Nest-WG eröffnen. 

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Coronavirus - Schnelltest

Corona-Newsblog: Bundesregierung setzt auf zügigen Start von Schnelltest-Angeboten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (321.162 Gesamt - ca. 300.300 Genesene - 8.216 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.216 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 56,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.482.

Mehr Themen