Wenn der Einkaufswagen zur Pflicht wird

Die Benutzung eines Einkaufswagen ist seit dieser Woche im Rewe Pflicht.
Die Benutzung eines Einkaufswagen ist seit dieser Woche im Rewe Pflicht. (Foto: rim)
Redakteurin Virngrund

Diese Neuregelung dürfte den Verkäuferinnen im Ellwanger Rewe-Supermarkt vermutlich den allerletzten Nerv in der Corona-Pandemie gezogen haben. Seit einigen Tagen darf ihr Markt nur noch von Kunden mit Einkaufswagen betreten werden. Egal, ob von ein großer oder kleiner Einkauf geplant ist. Bei vielen Menschen stößt das auf Unverständnis. Nicht wenige ignorieren deshalb die Vorgabe, was wiederum das Rewe-Personal auf den Plan ruft. „Nehmen Sie bitte einen Wagen“ – dürfte in der vergangenen Woche der wohl am häufigsten ausgesprochene Satz der Rewe-Kassiererinnen gewesen sein.

Manche stürmen blind an dem Schild vorbei, auf dem seit einigen Tagen unübersehbar darauf hingewiesen wird, dass derzeit maximal 65 Menschen den Ellwanger Rewe-Markt gleichzeitig betreten dürfen. Um das zu kontrollieren, gibt es unmittelbar vor dem Haupteingang eine entsprechende Zahl an Einkaufswagen. Der Seiteneingang des Marktes wurde zudem geschlossen.

Wer sich ohne Wagen in den Markt begeben möchte, weil man „ja nur mal schnell eben zum Bäcker will“ oder „lediglich eine Tüte Milch braucht“ wird höflich, aber bestimmt wieder hinauskomplimentiert – entweder vom Rewe-Personal oder, dann allerdings mitunter nicht mehr ganz so höflich, von anderen Kunden, die sich offen darüber aufregen, dass „so viele Menschen nicht mehr lesen können“.

In der Warteschlange an der Kasse gehen die Diskussionen dann weiter. Es wird munter über die Frage diskutiert, ob es denn wirklich erforderlich ist, dass alle Mitglieder einer Familie beim gemeinsamen Einkauf einen eigenen Wagen nehmen müssen. Man kommt bei dieser Frage zu keinem eindeutigen Ergebnis. Auch die Verkäuferin zuckt am Ende hilflos mit den Schultern. „Ich weiß es doch auch nicht.“

Eine andere Kollegin ist dagegen nur noch genervt: „Wir haben hier ja auch sonst nichts zu tun.“ Kaum ist der Satz ausgesprochen, muss von ihr auch schon der nächste Kunde ohne Wagen eingefangen werden.

Die neu eingeführte Einkaufswagenpflicht im Ellwanger Rewe ist mittlerweile auch Thema in den sozialen Netzwerken. Auch hier wird äußerst kontrovers über den Sinn und Unsinn der Wagenpflicht diskutiert.

Die Rewe-Konzernleitung betont unterdessen auf Anfrage unserer Zeitung, dass man mit solchen Regelungen nur „den jeweils gültigen rechtlichen und behördlichen Vorgaben“ nachkomme. Dies könne sowohl durch Einlasskontrollen als auch durch die Beschränkung der Anzahl der Einkaufswagen beziehungsweise -körbe geschehen. Die Behörden machten hinsichtlich der Zahl der Kunden, die sich zeitgleich im Markt befinden dürfen, „nun einmal keinen Unterschied, ob Personen nur mal schnell zum Bäcker wollen“. Wenn sich bei den Backshops im Kassenbereich aufgrund eines ungeregelten Zugangs Schlangen bildeten, könnte es schwierig werden, hier das gesetzlich vorgegebene Abstandsgebot einzuhalten, teilt der Konzern in seiner schriftlichen Stellungnahme mit.

Weiter weist das Unternehmen: darauf hin, dass im Rahmen der jüngsten „Bundesnotbremse“ die Zugangsregeln noch einmal deutlich verschärft wurden. Es dürften nur noch halb so viele Kunden wie zuvor in die Märkte. Im „Sinne der Solidarität“ sollten die Menschen deshalb derzeit nicht mit Verwandten oder Partnern einkaufen gehen, sondern „möglichst alleine“, um auch Warteschlagen vor den Geschäften zu vermeiden.

In anderen Ellwanger Supermärkten hat man andere Lösungen gefunden. Im größten Einkaufsmarkt der Stadt, dem Kaufland in Neunheim, darf man zwar noch ohne Wagen rein. Gleichwohl wird auch hier seit neuestem genau kontrolliert, wie viele Menschen sich im Gebäude aufhalten. Dazu wird vom Personal händisch – mittels Zählgeräten – erfasst, wie viele Menschen das Geschäft betreten. Ein Sicherheitsdienst wurde zur Unterstützung angeheuert.

Wie die Rewe-Kette appelliert auch der Kaufland-Konzern an seine Kunden, möglichst alleine einkaufen zu gehen und dabei die gesamte Dauer der Öffnungszeiten zu nutzen. Montags, dienstags und mittwochs seien in Zeiten der Pandemie gute Tage, zum Einkaufen, teilt die Kauflandzentrale mit.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Ein Bollerwagen wird am Vatertag gezogen

Corona-Newsblog: Uneinheitliche Corona-Regeln zum Vatertag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen