VR-Bank spendet für elektronische Tafel

Lesedauer: 2 Min
 Matthias Weber (Freundeskreisvorsitzender), Jürgen Hornung (Vorstandssprecher VR-Bank), Berthold Vaas (kaufmännischer Standortl
Matthias Weber (Freundeskreisvorsitzender), Jürgen Hornung (Vorstandssprecher VR-Bank), Berthold Vaas (kaufmännischer Standortleiter), Joana Ruf (Leiterin Pflegeschule), Karl Groß (Aufsichtsratsvorsitzender VR-Bank und Freundeskreis) bei der Spendenübergabe der VR-Bank an den Freundes- und Förderkreis der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik Ellwangen. (Foto: Kliniken Ostalb)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Mit 1500 Euro unterstützt die VR-Bank Ellwangen den Freundes- und Förderkreis der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik. Das Geld kommt der Pflegeausbildung zugute.

Jürgen Hornung, der Vorstandssprecher der Bank, und der Aufsichtsratsvorsitzende Karl Groß waren mit dem Spendenscheck über die Sankt-Anna-Virngrund-Klinik gekommen. „Es ist uns ein Herzensanliegen, dass die Klinik unterstützt wird“, führte Hornung aus. Die Ellwanger Klinik sei ein attraktiver Arbeitgeber in der Region. Entsprechend wichtig sei eine zeitgenössische Ausbildung. „Das Geld kommt letztlich den Patienten zugute, da gut ausgebildete Pflegefachkräfte später für den Patienten da sind“, so Hornung.

Von dem Geld wird der Kauf einer elektronischen Schultafel unterstützt. Sie ersetzt die mittlerweile 30 Jahre alte grüne Tafel an der Ellwanger Gesundheits- und Pflegeschule.

„Zu einem modernen Lernen gehören moderne Medien“, berichtet Schulleiterin Joana Ruf. Statt beispielsweise Organe händisch aufzumalen, könnten diese mit dem Whiteboard nun auf Knopfdruck abgebildet werden. Dies sogar lebensecht in 3D. Die Anschaffungskosten der Tafel liegen bei rund 5000 Euro. Mit knapp 60 Auszubildenden ist die St. Anna-Virngrund-Klinik einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen