Vom Zweitakter bis zur Brennstoffzelle

Lesedauer: 4 Min
 Beim Oldtimertreffen in Röhlingen sind viele alte landwirtschaftliche Maschinen zu sehen.
Beim Oldtimertreffen in Röhlingen sind viele alte landwirtschaftliche Maschinen zu sehen. (Foto: lkr)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG
Ursula Roschitsch

Am Sonntag, 19. Mai, ist rund um die Sechtahalle wieder Oldtimertreffen in Röhlingen. Organisiert vom Liederkranz Röhlingen, erfreut sich das Treffen wachsender Beliebtheit. Kaum jemand hätte im Mai 2011 gedacht, dass die Anzahl der Aussteller von anfangs 100 auf nun nahezu 600 Interessierte stetig steigen würde.

Diesen Erfolg verdankt Röhlingen Josef Beerhalter, der sich vor 40 Jahren im Ort niedergelassen hat. Er wollte den Besuchern die fortschreitende Entwicklung landwirtschaftlicher Nutzgeräte, Autos und Motorräder nahe bringen. Als Mitglied des Liederkranzes suchte er interessierte Ansprechpartner, die ihn unterstützten. Vom Planungszentrum Dorfhaus aus übernahmen dann die Mitglieder des Liederkranzes die Organisation.

Beerhalter will die Erinnerung an landwirtschaftliche Maschinen lebendig halten. Nur wenige können sich noch an einen Bindermäher erinnern, der Garben zusammenband. Die Garbenbündeln waren ein typisches Bild auf den Stoppelfeldern. Ein anderes Ziel, das er verfolgt, ist die Entwicklung der Verbrennungsmotoren darzustellen. Das ist auch der Grund, warum es bei jedem Oldtimertreffen eine Sonderausstellung gibt. In diesem Jahr wird die Entwicklung vom Zweitakter-Motor bis zur Brennstoffzelle veranschaulicht.

Das Miteinander im Dorf pflegen

Das allein macht den Erfolg nicht aus. Hier kommt der Liederkranz ins Spiel. Ihm ist es ein Anliegen, das Miteinander im Dorf zu pflegen. Und dazu gehört, ein Programm anzubieten, das Viele interessiert. So wird gezeigt, wie ein Schmied arbeitet, ein Handwerk, das in Röhlingen auf eine lange Tradition zurückblickt. Das Miteinander mit anderen Vereinen zeigt sich daran, dass Feuerwehr und Tischtennisclub Neunstadt mithelfen. Denn obwohl alle Mitglieder des Liederkranzes einbezogen sind, wäre ohne weitere Helfer der Besucheransturm nicht zu bewältigen. Schließlich soll das Essen wie beim ersten Oldtimertreffen nicht noch einmal ausgehen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt der Musikverein Röhlingen. Mit den Einnahmen finanziert der Liederkranz viele kulturelle und soziale Veranstaltungen, wie die Kooperation mit der örtlichen Schule.

Die Aussteller kommen aus dem näheren und weiten Umkreis, zum Beispiel aus Aalen, Neuler, Dalkingen, Ellwangen, Bernhardsdorf, Röhlingen und aus dem Schwarzwald, dem Raum Nördlingen oder Forstern bei München. Sogar Egon Eicher, Sohn einer berühmten Traktorenfamilie, war schon in Röhlingen. So wie die Oldtimerfamilie immer weiter wächst, veränderte sich auch das Ausstellungbild: Während zu Beginn die Präsentation landwirtschaftlicher Nutzfahrzeuge im Vordergrund stand, nimmt heute die Ausstellung von Autos und Motorrädern einen wichtigen Stellenwert ein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen