Urban Weigel übernimmt Leitung der Ellwanger Musikschule

 Der studierte Waldhornbläser Urban Weigel hat Anfang April die Leitung der Ellwanger Musikschule übernommen.
Der studierte Waldhornbläser Urban Weigel hat Anfang April die Leitung der Ellwanger Musikschule übernommen. (Foto: Bertram Waldner)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Zum 1. April hat Urban Weigel, der neue Leiter der Ellwanger Johann-Melchior-Dreyer-Musikschule, seine Stelle angetreten. Oberbürgermeister Michael Dambacher hieß Weigel herzlich willkommen und verabschiedete sich bei diesem Anlass gleichzeitig vom bisherigen Leiter Moritz von Woellwarth, der neuer Akademiedirektor und Geschäftsführer der Internationalen Musikschulakademie auf der Kapfenburg ist.

Bevor von Woellwarth den Dirigentenstab symbolisch an Weigel überreichte, dankte Dambacher dem bisherigen Leiter für seine stets kreative Arbeit, mit der er viele neue Impulse gesetzt habe – nicht nur in der Musikschule, sondern auch im kulturellen Leben der Stadt. „Für uns waren Sie ein großer Gewinn“, so Dambacher. Nun freue er sich aber auf die Zusammenarbeit mit Urban Weigel, der bei seiner Vorstellung bereits interessante neue Ideen formuliert habe, die zur Weiterentwicklung der städtischen Musikschule beitragen werden.

Urban Weigel ist 55 Jahre alt, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er leitete bisher die Musikschule Bregenzerwald in Vorarlberg. Weigel freut sich auf seine neue Aufgabe in Ellwangen, bei der hoffentlich bald wieder das gemeinsame Musizieren und das Erlebnis im Mittelpunkt stehen. Gemeinsam mit Moritz von Woellwarth will er auch die Ellwanger Tradition der Jagdhornbläser fortsetzen. Die beste Voraussetzung dafür hat er schon: Urban Weigel ist studierter Waldhornbläser.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 So viele aktive Fälle hat es im Ostalbkreis noch nie gegeben. 1200 Menschen sind aktuell (Stand Dienstag) mit dem neuartigen Co

Neuer Höchststand bei aktiven Fällen im Ostalbkreis – So viele Infizierte wie noch nie

Die Infektionszahlen im Ostalbkreis haben am Dienstag einen neuen Höchststand erreicht. Das geht aus den auf dem Dashboard dargestellten Daten des Vortags bis 24 Uhr auf der Webseite des Landratsamts hervor. Mit 1200 aktiven Fällen übersteigt der Wert den bisherigen Höchststand vom 19. November 2020 (1184).

Wie das Landesgesundheitsamt im aktuellen Lagebericht vom Mittwoch berichtet, wurden im Ostalbkreis 129 Neuinfektionen registriert, 4813 im gesamten Land.

Mehr Themen