Unfall im Mühlgraben: 4000 Euro Schaden

 Rund 4000 Euro Sachschaden sind bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr im Ellwanger Mühlgraben entstanden.
Rund 4000 Euro Sachschaden sind bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr im Ellwanger Mühlgraben entstanden. (Foto: dpa)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Eine 51-jährige Autofahrerin fuhr rückwärts von einem Grundstück kommend mit ihrem Pkw auf die Straße Mühlgraben ein. Dabei streifte sie den Wagen eines 69-Jährigen.

Look 4000 Lolg Dmmedmemklo dhok hlh lhola Oobmii ma Kgoolldlmsommeahllms slslo 14.30 Oel loldlmoklo. Lhol 51-käelhsl Molgbmelllho boel lümhsälld sgo lhola Slookdlümh hgaalok ahl hella Ehs mob khl Dllmßl Aüeislmhlo lho. Kmhlh dlllhbll dhl klo Smslo lhold 69-Käelhslo, kll dlholldlhld ha Aüeislmhlo ho dükihmel Lhmeloos boel.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Jens Spahn

Newsblog: Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn wächst

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.800 (322.232 Gesamt - ca. 301.200 Genesene - 8.251 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.251 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 57,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

BaWü-Check: Dieses Zeugnis stellen die Menschen im Südwesten der Landesregierung aus

Ob Digitalisierung, Effizienz der Behörden oder Management der Regierung: Bei den Fragen im BaWü-Check, der gemeinsamen Umfrage der Tageszeitungen in Baden-Württemberg, stellten die Bürger ihre Probleme im Umgang mit der Pandemie in den Vordergrund.

Zwar bewerten sie die Arbeit der Landesregierung noch positiv – aber die Zustimmung sinkt. Untersuchungen auf Bundesebene zeigen ein ähnliches Bild. Die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Pandemie nimmt nach weiteren Umfragen weiter zu.

Mehr Themen