Unfall auf der A7: Lkw-Fahrer verletzt sich schwer und verursacht Stau

IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Bei einem Lkw-Unfall am Dienstag, 8. Juni, auf der A7 ist der 56- jährige Fahrer schwer verletzt worden. An der Zugmaschine und am Anhänger entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 220 000 Euro. Weitere geringe Schäden entstanden an einem Verkehrsschild und an der Flur.

Neben Einsatzkräften der Polizei waren Rettungskräfte zur Versorgung des Verletzten und die Autobahnmeisterei für Absperrmaßnahmen vor Ort. Aufgrund auslaufender Betriebskraftstoffe wurde die freiwillige Feuerwehr Ellwangen alarmiert, die das Leck am Tank schnell abdichten konnte. Eine Umweltgefährdung bestand nicht.

Durch den Verkehrsunfall kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Stau. Die Richtungsfahrbahn Würzburg war aufgrund der Bergungsarbeiten bis zum Mittwoch gegen 0.40 Uhr voll gesperrt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vom Lebensgefühl im Sommer 2021

Endlich aufatmen oder Sorge wegen Delta-Variante? - User von Schwäbische.de haben interessante Antworten

Die hochansteckende Delta-Variante ist in Europa weiter auf dem Vormarsch. In Großbritannien hat sie dazu geführt, dass die niedrigen Inzidenzwerte innerhalb kurzer Zeit wieder nach oben gegangen sind. 

Auch in Deutschland betrachtet man die Entwicklung mit Sorgen. So etwa im Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg. Bei den gemeldeten Neuinfektionen hat die Delta-Variante derzeit einen Anteil von 6,4 Prozent.

Weitere rund 2,4 Prozent der Neuinfektionen stehen im Verdacht auf die hochansteckende Mutante zurückzugehen.

Blaulicht

Ulmer Polizei ermittelt gegen Filmer von Suizid

Die Ulmer Polizei ermittelt gegen einen Unbekannten, der filmte, wie sich ein Mensch am Samstag in Ulm das Leben nahm. Danach kursierte das Video im Netz. Der Urheber des kurzen Films hat sich womöglich strafbar gemacht. 

Bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe Es ist keine Bagatelle: Bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe können verhängt werden, wenn durch ein Video der „höchstpersönliche Lebensbereich“ oder die Persönlichkeitsrechte eines Menschen verletzt werden.

Für Schulsozialarbeiter ist Corona eine Herausforderung.

Corona-Newsblog: Schulsozialarbeiter sind stark gefordert

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.400 (499.451 Gesamt - ca. 484.900 Genesene - 10.161 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.161 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 12,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 26.700 (3.722.

Mehr Themen