Toller Auftakt mit dem Kleinkunstprogramm „Archiv Nagel“

Lesedauer: 3 Min

Das Kleinkunstprogramm „Archiv Nagel“ eröffnete im Casino der VR-Bank Ellwangen den Sommer in der Stadt.
Das Kleinkunstprogramm „Archiv Nagel“ eröffnete im Casino der VR-Bank Ellwangen den Sommer in der Stadt. (Foto: Josef Schneider)
Josef Schneider

Der Sommer in der Stadt ist eröffnet. Der Vorsitzende der Kulturinitiative, Christoph Grohmann, begrüßte zur Auftaktveranstaltung im Casino der VR-Bank Ellwangen ein volles Haus. Dort begeisterten Axel Nagel, Matthias Kehrle und Thomas Winger mit Kleinkunst und experimenteller Musik das Publikum.

Grohmanns Versprecher „Sommer in der Stadt 2080“ und seine humorvolle Korrektur („Wir versuchen, so lange weiterzumachen“) sorgten im Saal für Heiterkeit. Bankvorstand Jürgen Hornung lobte angesichts von über 90 Veranstaltungen das tolle ehrenamtliche Engagement der Kulturinitiative. Der zweite Vorsitzende des Vereins Sommer in der Stadt, Andreas Hunke, stellte die Künstler vor: „Die spielen Musik, was ihnen gerade in den Geist kommt. Ohne Netz und doppelten Boden.“ Im prall gefüllten „Archiv Nagel“ schlummert vieles. Vor allem vieles, was mit Musik zu tun hat. Und so sorgten Axel Nagel (Gesang, Text, Gitarre, Theremin), Matthias Kehrle (Bass, Keyboards, Percussion, Gesang) und Thomas Winger (Schlagzeug, Geräusch Generation, Plattenspieler) mit Musik, Klangexperimenten und Entertainment für einen kurzweiligen, höchst amüsanten Abend: mit flotten Rhythmen, schnellen Tempi, sphärischen Klängen, mit Witz, Komik, Nonsens und Klamauk. Eine Idee jagte die andere. Das Zusammenspiel war kongenial.

Im Geiste sind auch Rudi Carrell und Hans Moser dabei

Axel Nagel entpuppte sich dabei als Multitalent, als exzellenter Rezitator, Comedian und grandioser Stimmenimitator. Originell seine Interpretation von Rudi Carrells Sommerhit „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“ mit holländischem Akzent, von Peter Alexanders „Hier ist ein Mensch“ oder von Peter Hinnens „Auf meiner Ranch bin ich König“. Einfach köstlich war seine Persiflage auf den nuschelnden Hans Moser. Und natürlich philosophierte er über den „Summer In The City“.

Zwischendurch griff Matthias Kehrle immer wieder mal nach einem alten, grünen, klingelnden Telefon, meldete sich mit „Archiv Nagel, Außenstelle Ellwangen“ und führte mit dem „Anrufer“ Gespräche samt Seitenhieben auf die Fußball-Weltmeisterschaft und Stuttgart 24. Percussionist Thomas Winger setzte bei seinem Spiel in rasantem Tempo alles Mögliche ein, selbst Plastikflaschen. Starker Applaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen