Tag des offenen Denkmals in Ellwangen

Lesedauer: 4 Min
Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, ist auch das Gefängnis geöffnet.
Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, ist auch das Gefängnis geöffnet. (Foto: Archiv- Siedler)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, hat das Motto- „Entdecken, was uns verbindet“. Dazu werden in Ellwangen viele Führungen angeboten und die Besucherinnen und Besucher können einen Blick in Gebäude werfen, die sonst nicht offen stehen, wie zum Beispiel das Gefängnis.

Kapuzinerkloster: Das Kinderdorf Marienpflege ist in einem alten Kloster, das 1729 gebaut wurde und 1831 in eine Kinderrettungsanstalt umgewandelt wurde. Führung mit Ursula Ladenburger um 14 Uhr, Treffpunkt Kapuzinerplatz.

Stadtkirche: Die evangelische Stadtkirche wurde von 1722 bis 1728 als Jesuitenkirche erbaut gemeinsam mit dem ehemaligen Jesuitenkolleg erbaut, heute Landgericht. Führung um 14 Uhr mit Ute Richter Eberl, Treffpunkt am Südeingang.

Basilika: Die Basilika gilt als bedeutender spätromanischer Gewölbebau in Schwaben. Führung um 15 Uhr mit Immo Eberl, Treffpunkt am Südeingang.

Historische Wirtshäuser: Grüner Baum, Goldenes Lamm, Krone. Stadtführung um 15.30 Uhr mit Ruth Julius, Treffpunkt Karl-Wöhr-Platz.

Gefängnis: Es wurde 1880 bis 1881 vom Architekten A. Wiegand errichtet, steht unter Denkmalschutz und soll vom neuen Besitzer in ein Hotel umgebaut werden. Öffnungszeiten von 14.30 bis 16.30 Uhr mit Karin Hauber.

Stadtturm: Hirtengasse 12, ehemaliger halbrunder Stadtmauerturm aus dem 13./14. Jahrhundert). 1984 renoviert für Bürgergarde Ellwangen, Waffenkammer mit Gewehrsammlung Ständige Führungen. Geöffnet von 11 bis 17 Uhr. Parallel dazu findet von 10 bis 18 Uhr im Bereich der Hafner- und Hirtengasse das Gässlesfest der Bürgergarde statt.

Schöner-Graben-Schule: Sie wurde 1884/ 1885 von Stadtbaumeister Wieland als Knabenschule erbaut. Stadtarchivar Christoph Remmele zeigt historische Drucke und Schriftstücke aus dem Umfeld der Ellwanger Schulen. Öffnungszeiten: 14.30 bis 16.30 Uhr.

Marienkirche: Die Pfarrkirche wurde um 1396 gebaut, 1487 umgebaut und erweitert, 1633 umgebaut und 1717 von Melchior Paulus neu stuckiert.

Schloss: Im Kern um 1400 entstandene Burg staufischen Ursprungs, heute Vierflügelanlage der Spätrenaissance mit barocken Veränderungen. Sonderführung um 11 Uhr mit Eberhard Veit durch die Fayence- und Porzellanausstellung; um 14 Uhr mit Joachim Renschler unter dem Motto "Wappen & Kuriositäten im Schlossmuseum. Treffpunkt an der Museumskasse. Es ist der übliche Museumseintritt zu entrichten. Geöffnet von 10.30 bis 16.30 Uhr.

Alamannenmuseum: Ehemaliges Armen- und Siechenhaus mit Kapelle in weiten Teilen aus dem Jahr 1593. Führung um 15 Uhr mit Jürgen Heinritz durch Museum und Nikolauskapelle. Geöffnet von 11 bis 17 Uhr.

Bauernstube Pfahlheim: Kastellstraße 8: Das kleinste Museum im Ostalbkreis. Geschichte, Wirtschaft und Kultur der einst rein bäuerlichen Gemeinde Pfahlheim. Öffnungszeiten von 14 bis 17 Uhr mit Sigrid Veile.

Kapellentour: Die Rundfahrt ist ausgebucht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen