Stimmungsvolles Konzert in der Schutzengelkapelle

Lesedauer: 4 Min
 Ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert haben die Zuhörer in der Schutzengelkapelle in Neunheim erlebt.
Ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert haben die Zuhörer in der Schutzengelkapelle in Neunheim erlebt. (Foto: Thomas Siedler)

Mit einem eindrucksvollen Weihnachtskonzert haben die Sangesfreunde Neunheim, Organist Josef Stengel, die Bläsergruppe des Musikvereins Rattstadt und das Gesangsduo Burgl und Hardl in der Schutzengelkapelle Neunheim begeistert. Die Spenden sind für die Renovierung der Schutzengelkapelle bestimmt. Das Kirchlein stammt aus dem Jahr 1724, feiert also in fünf Jahren sein 300-jähriges Bestehen. Der Vorgängerbau aus Holz, die Kapelle zur heiligen Katharina, war im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden.

Mit Antonio Vivaldis „Allemanda“ eröffnete die Bläsergruppe des Musikvereins Rattstadt unter der Leitung von Robert Gmeiner das gut einstündige Benefizkonzert. Gabi Gmeiner begrüßte die schätzungsweise rund 150 Konzertbesucher im Namen der Kirchengemeinde, freute sich auf das Kapellenjubiläum in fünf Jahren und wies auf die Bedeutung der Schutzengelkapelle, auf die aktuelle Renovierung der Sakristei und auf die in den nächsten Jahren bevorstehende Renovierung des Dachstuhls und des Glockenstuhls hin.

Besinnliches und moderne, englische Weihnachtslieder

Der Männerchor der Sangesfreundeunter Leitung von Josef Stengel sang von der Orgelempore herab besinnliche Weihnachtsliedern wie „Als die Welt verloren“, „Transeamus usque Bethlehem“ und „Da draußen auf dem Felde“ und überzeugte dabei mit seinen sonoren Stimmen. Eindrucksvoll und feierlich interpretierte er das Stück „Weihnachten im Waldkirchlein“, mit dem „O du fröhliche“ am Ende.

Der Chor Neue Töne gab unter seiner Dirigentin Christine Sieg (auch am Klavier) modernere, englische Lieder zum Besten, darunter den „Halleluja-Kanon“, „Happy Christmas“ und mit Klavier- und Gitarrenbegleitung „Who would imagine“. Ein musikalischer Leckerbissen auf Englisch und Deutsch war das bekannte „Joy to the World“, das gemeinsam mit der Bläsergruppe intoniert wurde. „Freue dich Welt, dein König naht“, hieß es darin.

Zwischendurch spielte Josef Stengel ausdrucksstark auf der Orgel, wobei er die glanzvollen Stücke „Noel X“ von Louis Claude Daquin, Johann Pachelbels Orgelchoral „Vom Himmel hoch“ und Johann Sebastian Bachs Fuge sopra „Vom Himmel hoch“ ausgewählt hatte. Und die Bläsergruppe des Musikvereins brachte als Einlage Jean-Philippe Rameaus „La Nuit“. Gemeinsam trugen der Männerchor und die „Neuen Töne“ das ins Ohr gehende und einst von Boney M gesungene schwungvolle „Vor langer Zeit in Bethlehem“ und „Adeste fidelis“ vor.

Das Gesangsduo Burgl und Hardl gab sich alpenländisch-bayerisch und bestach mit warmen Stimmen mit „Gott’s Wunder“, „Ein Kind ist uns geboren“ und dem Wiegenlied „Still, o Himmel“. Hardl Schmiedt begleitete auf dem Akkordeon. Besinnliche Texte sprachen Gabi Gmeiner und Burgl Schmiedt. Letztere trug das nachdenkliche Weihnachtsstück „Weihnachten fährt vorbei“ vor. Als Schlusslied gab es zum Mitsingen für alle „O du fröhliche“, als Zugabe das Weihnachtslied „Wieder naht der heil’ge Stern“ vom Chor Neue Töne.

Pfarrer Michael Windisch bedankte sich bei den Mitwirkenden, dankte für die Spenden und wünschte allen ein gutes und gesegnetes neues Jahr. Anschließend ließ man den Abend gemütlich bei Glühwein und Wurst im Hof der Familie Reeb ausklingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen