Sickersäfte führen zu Fischsterben

 In Wilburgstetten sind in mehreren Fischteichen im Grenzbereich zu Baden-Württemberg Fische verendet.
In Wilburgstetten sind in mehreren Fischteichen im Grenzbereich zu Baden-Württemberg Fische verendet. (Foto: Andreas Gora)
IPF- UND JAGST-ZEITUNG

Wilburgstetten (ij) - Am vergangenen Montag ist es in der Gemeinde Wilburgstetten zu einem größeren Fischsterben gekommen.

Über die Nachbardienststelle in Ellwangen hatte man der Polizei in Wilburgstetten gemeldet, dass in mehreren Fischteichen im Grenzbereich zu Baden-Württemberg eine große Anzahl toter Fische schwimme. Dabei handelte es sich um Weißfische sowie um Karpfen und Hechte. Die Ermittlungen bei der Ursachenforschung führten die Beamten zu der Siloanlage eines Landwirts, deren Sickersäfte unabsichtlich über einen Regenablauf in die Fischweiher gelangt waren. Gegen den Betreiber des Silos wurde ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Orkanböen und Regengüsse wüten über der Region - Das ist die Bilanz

Ein leicht Verletzter, zahlreiche entwurzelte Bäume und Dutzende vollgelaufene Keller: Das ist die Bilanz des orkanartigen Gewittersturms über Riedlingen und dem Umkreis am Montagabend. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so ein Starkregenereignis in den vergangenen Jahren hatten“, sagt Stefan Kuc, Kommandant der Riedlinger Feuerwehr, der SZ. Hobbymeteorologen verzeichnet 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden.

Gewitterwolken über Weissenau

Im Kreis Ravensburg sind erneut kräftige Schauer und Gewitter möglich

Das Unwetter, das am Montagabend über den Kreis Ravensburg zog, hat in der Region nicht nur für Abkühlung gesorgt, sondern auch für beeindruckende Landschaftsaufnahmen unserer Leserinnen und Leser.

So schreibt Peter Zeh aus Bergatreute: „Statt einen Sonnenuntergang am längsten Tag des Jahres zu bewundern, bildete sich eine gewaltige Gewitterfront im Westen und zog über das Schussental. Mit Blitz und Donner wurde diese Front immer mächtiger und entlud sich mit kurzem Starkregen.

Mehr Themen