Schwarze Schar: Juliane Stock lobt die finsteren Gestalten

Lesedauer: 6 Min
 Wenn die Herren in den schwarzen Masken in die Knie gehen, dann vor der Grazie und Anmut ihrer Tanzstundendame. Diesmal ist es
Wenn die Herren in den schwarzen Masken in die Knie gehen, dann vor der Grazie und Anmut ihrer Tanzstundendame. Diesmal ist es Juliane Stock. (Foto: Schlipf)
Freier Mitarbeiter

„Silentium. Zur Tanzstundenbandverleihung in die Knie!“, hat es am Sonntagabend im Roten Ochsen für die Schwarze Schar geheißen. Die diesjährige Tanzstundendame, Juliane Stock, lobte in ihrem Gedicht die „finsteren Gestalten“ und überreichte mitten im Vortrag der Pennäler Schnitzelbank den schwarzen Dominos ein von ihr gestiftetes besticktes Tanzstundenband für den Schellenbaum.

„Ridentem dicere verum quid vetat?“ Diesen Satz, der aus der ersten Satire des römischen Dichters Horaz stammt, ließ Juliane Stock von der Ellwangerin Designerin Annegret Kerschis auf das von ihr gestiftete Tanzstundenband sticken. „Rot-Silber, ganz edel, schaut's an hier oben, als wär's von Arachne selbst gewoben.

Und diesen rot-silbernen Traum heft’ ich für euch an den Schellenbaum. Ridete, valete, ad multos annos und dies zum Geleit: Nur wer über sich selbst lachen kann, ist gescheit!“ Denn auf Deutsch heißt der Spruch, der das Tanzstundenband ziert: „Lachend die Wahrheit zu sagen, wer kann es verbieten?“

Juliane Stock aus Ellwangen ist Schülerin am Peutinger-Gymnasium und macht nächstes Jahr Abitur. Und wie es sich für eine Tanzstundendame gehört, hat die 16-Jährige zu Ehren der Schwarzen Schar ein Gedicht verfasst.

Ich habe mich richtig geehrt gefühlt und konnte es im ersten Moment gar nicht begreifen. Juliane Stock wurde als Tanzstundendame auserwählt

Vor ihrem Vortrag war sie naturgemäß etwas aufgeregt. „Hier steh ich nun und grüße Sie, hab’ viel Respekt und weiche Knie. Umringt von solch finsteren Gestalten, soll ich's nun wagen, nette Verslein aufzusagen. Mich schaudert's ein wenig, wenn ich seh, was ihr anhabt, man denkt an Edgar Wallace und den Schwarzen Abt.“

Juliane Stock erhielt Anfang Dezember einen sehr edel in Tusche geschriebenen Brief von der Schwarzen Schar, in dem sie als Tanzstundendame auserwählt wurde. „Ich habe mich richtig geehrt gefühlt und konnte es im ersten Moment gar nicht begreifen“, meinte sie. Doch sehr schnell kam bei ihr ob der großen Ehre Freude auf. Und die gebürtige Ellwangerin machte sich ans Reimen.

„Peccare humanum est“ – Sündigen ist menschlich

Ihr Vater, der Künstler und Kunsterzieher Gerhard Stock, unterrichtet auch Latein. Kein Wunder, dass auch Juliane ihre Verse mit lateinischem Vokabular schmückte. „Peccare humanum est, das gibt’s überall, das passiert, nur hier wird’s genüsslich aufgerührt. Was anderswo vergessen ist über's Jahr, hier singt's aus voller Brust die Schwarze Schar!“

Die Ellwangerin forderte die Dominos auf, weiter ihren schaurigen Mummenschanz zu treiben. Zum Glück gebe es für sie noch kein Vermummungsverbot, sagte die Tanzstundendame: „Sonst müssten in des Ochsen heiligen Hallen eure schwarzen Hüllen fallen.“

Und dann reimte Juliane Stock mit Blick auf Gleichberechtigung und Gleichstellung: „Doch wie lang noch seh’n wir in närrischer Rund euch als reinen Männerverbund? Vielleicht singen bald hier mit euch die Verse Frauen in Dominos und Diverse!“ Beifall und Jubel, vor allem von den Frauen im Saal, war ihr für diese Anregung gewiss. Als Geschenke erhielt Juliane Stock eine Dominopuppe, ein Buch der Schwarzen Schar und eine Schachtel Pralinen. Und sie war happy: „Ich hab's echt genossen.“

Die Schwarze Schar zieht ein.
Eine schaurige Tradition. Maskierte Gestalten ziehen durch die dunklen Straßen in Ellwangen. Bei uns im Video gibt's einen Eindruck davon.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen