Schulbudgets werden überarbeitet

Lesedauer: 3 Min
Redakteurin Ellwangen/stellv. Redaktionsleitung

Damit die Schulen mehr Entscheidungsfreiheit haben, sind 2014 Schulbudgets eingeführt worden. Die Höhe hängt von Schulart und Zahl der Schüler ab. Weil derzeit hohe Investitionen anfallen, werden die Budgets angepasst.

Rund 24 Millionen Euro hat die Stadt in den vergangenen Jahren in ihre Schulen gesteckt, sieben Millionen kommen in den nächsten Jahren noch obendrauf, sagte Sebastian Thomer vom Amt für Bildung und Soziales im Gemeidnerat. Dazu kommen weitere Ausgaben für WLAN, Multimedia – ohne das geht an den Schulen nichts mehr.

Angesichts dessen hat die Verwaltung überprüft, wie viel von ihrem Budget die Schulen tatsächlich ausgegeben haben. Dabei zeigte sich, dass jedes Jahr ein erkleckliches Sümmchen übrig bleibt. Das ist auch erwünscht, die Schulen sollen für größere Ausgaben, wie beispielsweise die Schulküche in der Eugen-Bolz-Realschule, auch Geld sparen können. Zusammengerechnet hatten 2017 alle Schulen zusammen 544 000 Euro auf der hohen Kante. Jetzt wurde in Absprache mit den Schulleitern der Prozentsatz, nach dem sich der Betrag pro Schüler bemisst, reduziert, zunächst einmal für die kommenden fünf Jahre. Aber schon in zwei Jahren soll die Regelung überprüft werden. Zusätzlich bekommen alle Schulen einen Teil des Zuschusses jetzt nicht pro Kopf, sondern als Sockelbetrag ausbezahlt. So sollen auch auch kleine Schulen ihre fixen Kosten decken können. Was sie bisher angespart haben, dürfen die Schulen behalten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen