Schwäbische Zeitung

In Pfahlheim hat am Dienstag eine Scheune gebrannt. Die Feuerwehren aus Pfahlheim und Ellwangen hatten den Brand zwar schnell im Griff, trotzdem ist der Sachschaden beträchtlich. Zum Glück kam niemand zu Schaden.

Die Besitzer selbst haben den Brand gemeldet. Sie waren im angrenzenden Wohnhaus, haben den Rauch bemerkt und um 17.39 Uhr umgehend die Feuerwehr alarmiert. Die kam mit acht Fahrzeugen und 48 Mann. Zwei Trupps versuchten, das Feuer auch von innen zu löschen, mussten aber aufgeben, weil die hölzerne Decke zum Dachstuhl einstürzte, sagte Stadtbrandmeister Wolfgang Hörmann, der wie der Pfahlheimer Kommandant Rainer Sekler vor Ort war.

Die Feuerwehrleute mussten sich also darauf beschränken, den Brand von außen einzugrenzen, was auch gut gelungen ist. Ein großer Teil der Scheune blieb unversehrt, über dem Mittelteil allerdings sind die Dachbalken schwarz verkohlt und wohl nicht mehr zu retten. Inwieweit die Metzgerei-Maschinen im hinteren Teil des Gebäudes etwas abbekommen haben, war am Dienstagabend noch unklar. Ein Schlepper, der in der Scheune stand, konnte rechtzeitig herausgefahren werden. Der Dachstuhl, der am meisten abbekommen hat, war leer. Trotzdem ist der Schaden beträchtlich, die Feuerwehr geht von rund 300 000 Euro aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen